Politik

Syrien: al-Nusra will gegen Russland und Türkei kämpfen

Lesezeit: 2 min
02.11.2018 21:51
Die al-Nusra-Front sabotiert das Abkommen Ankaras und Moskaus, wonach in Idlib eine entmilitarisierte Zone errichtet werden soll. Die Türkei droht mit einer Militärintervention.
Syrien: al-Nusra will gegen Russland und Türkei kämpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zacharowa, sagte am Donnerstag, dass die Extremisten-Miliz Hayat Tahrir al-Scham (HTS) darauf beharre, das Abkommen von Sotschi zu sabotieren. „In Idlib gibt es immer noch militante Kämpfer von al-Nusra (HTS, Anm. d. Red.), die ihre Versuche, die Umsetzung des zwischen Russland und der Türkei vereinbarten Memorandums zu ruinieren, nicht stoppen“, zitiert der englischsprachige Dienst von Reuters Zacharowa. HTS-Kämpfer würden immer noch die syrische Armee (SAA) im Süden von Idlib und nordwestlich von Hama beschießen.

Am 17. September 2018 hatten die Türkei und Russland beschlossen, in Idlib eine entmilitarisierte Zone zu schaffen. Alle bewaffneten Gruppen wurden aufgefordert, ihre schweren Waffen abzuziehen. The New Arab berichtet, dass im Osten von Idlib HTS vier pro-syrische Milizionäre getötet habe. Der türkischsprachige Dienst des Blatts Asharq al-Awsat berichtet, dass Russland sich immer noch die Option vorbehält, HTS militärisch aus Idlib zu vertreiben. Währenddessen hat der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu angekündigt, HTS und andere extremistische Milizen und Söldner, wenn nötig, mit Gewalt vertreiben zu wollen.

„Wenn die terroristischen und extremistischen Gruppen ein widriges Verhalten aufzeigen sollten, wird es die Türkei sein, die vor allen anderen Ländern interveniert“, zitiert die Nachrichtenagentur Ihlas den Außenminister. Damit machte Çavuşoğlu deutlich, dass die Türkei militärisch gegen HTS vorgehen wird, falls HTS das Abkommen von Sotschi nicht umsetzt.

Am Freitag um 10.54 Uhr ist die Tupolew Tu154 RFF7334 der russischen Luftwaffe von Latakia aus nach Moskau gestartet. Als Ankunftszeit wurde nach Angaben von Flight Radar 24 15.14 Uhr angegeben. Die Tupolew flog durch den syrischen Luftraum. Der Zweck des Flugs bleibt unklar.

Syriens Präsident Baschar al-Assad empfing am Donnerstag eine polnische Delegation, angeführt vom Abgeordneten Pavel Skutitsky, meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA.

Präsident al-Assad sagte, dass einer der größten Fehler, die in vielen europäischen Ländern begangen werden, ein Realitätsverlust sei. Er fügte hinzu: „Für jede Regierung oder Verwaltung ist es der wichtigste Schritt, (...) eine realistische Politik umzusetzen, die dazu beiträgt, Positionen einzunehmen, die den Interessen ihrer Bürger dienen und zu deren Schutz beitragen.“

Am 28. Mai verlängerte die EU ihre restriktiven Maßnahmen gegen die Regierung von Damaskus bis zum 1. Juni 2019. Zu den derzeit gegen Syrien geltenden Sanktionen zählen ein Ölembargo, Beschränkungen bei bestimmten Investitionen und das Einfrieren der Vermögenswerte der syrischen Zentralbank in der EU.

Die Delegationsmitglieder betonten, dass die Erfolge der syrischen Armee gegen die Terrororganisationen dazu beigetragen haben, den Terrorismus einzudämmen. Dieser hätte nämlich auf die Nachbarländer und nach Europa übergreifen können. Die Mitglieder äußerten ihre Hoffnung, dass Syrien sein gesamtes Territorium zurückerobert und den Terrorismus „vollständig ausrottet“.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.