Alle Artikel zu:

China

US-Präsident Barack Obama erhielt 2009 den Friedensnobelpreis. (Foto: dpa)

Nobelpreis-Komitee setzt Vorsitzenden Jagland ab

Das norwegische Nobelpreiskomitee hat seinen Vorsitzenden Thorbjörn Jagland abgesetzt. Seit 2009 stand Jagland aufgrund der Vergabe des Friedensnobelpreises an US-Präsident Obama in der Kritik. Seine Nachfolgerin wird die norwegische Ex-Politikerin Kaci Kullmann Five.

Chinas Präsident Xi Jinping und Russlands Wladimir Putin: Peking sieht in der Ukraine-Krise berechtigte Sicherheitsansprüche von Moskau. (Foto: dpa)

Gegen die USA: China unterstützt Russland in Ukraine-Krise

China hat sich in der Ukraine-Krise erstmals klar auf die Seite Russlands geschlagen: Der Westen müsse Moskaus legitime Sicherheits-Bedenken ernst nehmen. Die Auseinandersetzung um die Ukraine könne sonst in einen sinnlosen Stellvertreter-Krieg ausarten. Die Amerikaner müssten zur Kenntnis nehmen, dass ihr Einfluss in der internationalen Politik schwinde.

Der Tatort, an dem der russische Oppositionspolitiker Boris Nemzow ermordet wurde. (Foto: dpa)

Russland: Oppositions-Politiker Boris Nemzow in Moskau erschossen

Der russische Oppositionspolitiker Boris Nemzow ist am Freitagabend in Moskau erschossen worden. Die Hintergründe sind unbekannt. Nemzow hatte eine Demonstration gegen die Wirtschaftskrise und den Ukraine-Krieg vorbereitet, die am Sonntag stattfinden soll.

Die Entwicklung zeigt: Russland hat seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise mit dem Verkauf von US-Staatsanleihen begonnen, zuletzt mit steigender Intensität. (Grafik: Zerohedge)

Gegen den Dollar: Russland und China stoßen US-Staatsanleihen ab

Im vergangenen Dezember hat Russland 22 Milliarden Dollar seiner US-Staatsanleihen abgestoßen. China hingegen stieß US-Staatsanleihen in Höhe von 6,1 Milliarden Dollar ab. Beide Staaten schmieden seit geraumer Zeit eine Allianz gegen den Dollar als Weltwährung.

„Superfish“: Lenovo installierte aggressive Spionage-Software auf Computern

Der Computer-Hersteller Lenovo hat die aggressive Software Superfish auf einigen seiner Rechner vorinstalliert. Das Programm kann auch sichere Verbindungen knacken und sich beim Online-Banking zwischenschalten.

US-Notenbank warnt vor Folgen der Ukraine-Krise für die amerikanische Wirtschaft

Die US-Notenbank räumt erstmals ein, dass die Ukraine-Krise auch der amerikanischen Wirtschaft schaden könnte. Die Fed will nun länger weiter Geld drucken und die eigentlich für Jahresmitte erwartete Zinserhöhung weiter nach hinten schieben.

Sollte sich China für einen Bail-out Russlands entscheiden, führt dies zu einer Vertiefung der Beziehungen beider Länder. (Foto: dpa)

Geopolitischer Schachzug: China zu einem Bail-out Russlands bereit

China prüft offenbar Möglichkeiten, Russland in der aktuellen Finanz-Krise zu stützen. Moskau braucht Kredite und will nicht auf den IWF zurückgreifen, weil die Kredite dann mit Bedingungen verbunden sind. China könnte Russland mit Not-Krediten beispringen. Die Amerikaner betrachten die Entwicklung mit Argwohn.

Mit der Einführung eine Golddeckung des Rubel könnten die Russen die Amerikaner in Bedrängnis bringen. (Foto: dpa)

Gegen den Dollar: Russland könnte Goldstandard einführen

Russland hat in den vergangenen Jahren seine Goldreserven deutlich aufgestockt. Das Land hat eine geringe Schuldenquote und ein niedriges Haushalts-Defizit. All dies sind Faktoren, die für die Einführung des Gold-Standards sprechen, der dem Dollar als Welt-Leitwährung ein Ende setzen würde, analysiert das renommierte Mises-Institut.

Beim Abstich wird der Himmel über dem Hüttenwerk ThyssenKrupp Mannesmann (HWK) in Duisburg von hellem Feuerschein erleuchtet. (Foto: dpa)

Wenig Wachstum in der Welt: Stahl-Industrie verliert an Bedeutung

Billig-Importe aus Russland und China bringen Europas Stahlindustrie an den Rand der Bedeutungslosigkeit. Konzerne wie ThyssenKrupp und ArcelorMittal müssen die Kosten und Produktion dramatisch senken. Ein Stahlarbeiter arbeitet nur noch 31 Stunden in der Woche.

Die chinesischen Banken brauchen dringend Geld. Mit Kapitalabflüssen ins Ausland und der zunehmenden Kapitalflucht schrumpft das Bargeld der Banken. (Foto: dpa)

Kreditklemme: China pumpt Milliarden ins Finanzsystem

Die chinesische Zentralbank versorgt die Banken des Landes mit mehr als 7 Milliarden Euro, um der wirtschaftlichen Abschwächung entgegenzuwirken. Dadurch sollen mehr Kredite vergeben werden. Die Geldhäuser stehen unter Druck, faule Kredite und Kapitalflucht belasten ihre Finanzen.

Mehr Smartphones und Internet-Anschlüsse: Indiens junge Bevölkerung wird zunehmend vernetzter und bietet langfristiges Wachstumspotential für den Online-Medien-Markt. (dpa)

China, Indien und Russland sind die Zukunftsmärkte für Online-Medien

Das größte Wachstums-Potential für Online-Medien und Unterhaltung liegt in China, Indien, Russland und Mexiko. Die Schwellenländer bieten in Zukunft die größten Verdienst-Möglichkeiten, so eine Analyse von Ernst & Young. Grund ist der zügige Ausbau des Breitband-Internets.

Die Serverfarmen produzieren neben Bitcoins Unmengen an Elektro-Müll. (Screenshot)

China: Bitcoin-Mine sucht Internet nach Münzen ab

Die Internet-Währung Bitcoin ist ein lukratives Geschäft für so genannte Minen in China geworden. In riesigen Serverfarmen werden tausende Bitcoins pro Monat generiert. Erstmals gibt es einen Video-Einblick in eine solche Mining-Farm.

Börse: Dax schließt 1,7 Prozent im Minus

Chinas katastrophale Daten zu Exporten und Importen zeigen, dass das Land massiv vom Währungskrieg betroffen ist. Für schlechte Stimmung sorgen neue Grexit-Ängste, nachdem die Tsipras-Regierung bei ihren Forderungen bleiben und einen New Deal will. Für den Euro wäre der Grexit - entgegen landläufiger Annahme - eine Katastrophe, weil die gesamte Zukunft der Eurozone in Frage stehen würde.

Im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung des Landes ist die Verschuldung Chinas höher als die der USA. (Foto: dpa)

Chinas Schulden gefährden weltweites Finanzsystem

Die Gesamtverschuldung Chinas ist auf fast 30 Billionen Dollar gestiegen. Vor allem die hohe Konzentration der Schulden auf den Immobiliensektor und den hohen Anteil der Schattenbanken an den vergebenen Krediten sind gefährlich, warnt eine Studie.

China: Porsche ruft tausende Fahrzeuge zurück

Porsche ruft in China mehr als 14.500 Fahrzeuge zurück. Grund seien Fehler an den Nockenwellen der Autos, so die chinesische Qualitätsprüfstelle. Die Behörde erklärte, die Fahrzeuge stellten ein Sicherheitsrisiko dar.

China: Importe und Exporte gehen drastisch zurück

Die chinesische Wirtschaft scheint in einem deutlich schlechteren Zustand zu sein als bekannt. Das könnte unangenehme Folgen für die Weltwirtschaft haben.

Ende vergangener Woche verlor der Euro massiv gegenüber dem Yuan. (Grafik: ariva)

In China wachsen die Zweifel an der Dollar-Koppelung des Yuan

Der Wert des chinesische Yuan ist ins Wanken geraten. Der Yuan verlor massiv gegenüber dem Dollar, legte gegenüber dem Euro jedoch so stark zu, wie zuletzt vor über zehn Jahren. Die Kopplung des Yuan an den Dollar gerät an ihre Grenzen. China prüft offenbar, sich aus dem Ankauf von US-Staatsanleihen zu verabschieden.

Crash-Gefahr: Der wirtschaftliche Abschwung ist so vorangeschritten, dass er „wahrscheinlich hundert Jahre in Erinnerung bleibt“, so die Warnung des Hedgefonds-Managers. (Foto: dpa)

Investor sieht Börsen auf dem Weg zu einem Jahrhundert-Crash

Die Aktienmärkte werden zerschmettert werden, so die Warnung des britischen Hedgefonds-Manager Crispin Odey. Der wirtschaftliche Abschwung sei so vorangeschritten, dass er „wahrscheinlich hundert Jahre in Erinnerung bleibt“. Der Ausblick sei so großartig wie im Jahr 2007.

Audi verliert Kunden in Russland. So geht es momentan der gesamten Automobil-Branche. (Foto: dpa)

Audi hält sich über Folgen der Russland-Krise bedeckt

Der Automobil-Verkauf in Russland sinkt, so Audi-Vorstandschef Stadler. Das bekäme die gesamte Branche zu spüren. Eine konkrete Absatzprognose für 2015 wollte Stadler noch nicht abgeben. Auch wie das Ergebnis 2014 ausgefallen ist, legt der Konzern nicht offen.

Griechenland sagt Privatisierung von Gasversorger ab

Erneut stoppt die neue Regierung in Griechenland zwei Privatisierungen. Die Verkäufe sind eine der Auflagen der internationalen Geldgeber für ihre Finanzhilfen an das hoch verschuldete Land.