Alle Artikel zu:

China

Russlands Präsident Putin und Chinas Präsident Xi Jinping wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. (Foto: dpa)

Russland und China planen Tiefsee-Hafen vor der Krim

China und Russland planen den Bau eines Tiefseehafens im Schwarzen Meer. Die Krim soll so zu einem festen Bestandteil einer neuen Handelsroute zwischen Asien und Europa werden. Zudem kündigte Russland an, bis zum 1. Januar 2015 eine Eurasische Wirtschaftsunion zu gründen.

Die US-Regierung hat China vor der WTO verklagt, weil das Land den Handel mit Seltenen Erden beschränkt. (Foto: dpa)

China will Export-Begrenzung für Seltene Erden beibehalten

China wird gegen das Urteil der Welthandelsorganisation (WTO) Berufung einlegen. Die WTO hatte dem Land zuvor untersagt, die Ausfuhr von Seltenen Erden zu begrenzen. Fast 90 Prozent der weltweiten Produktion der Industrie-Metalle stammen aus China.

Zum Glück für Obama gibt es Belgien, das US-Schulpapiere im Umfang von 341 Milliarden Dollar gekauft hat. (Foto: dpa)

Belgien kauft Rekord-Summe US-Staatsanleihen

Belgien hat massiv US-Staatsanleihen gekauft. Das kleine Land hält nach offiziellen Angaben mehr als eine Drittel Billion Dollar. China und Russland hingegen haben ihre Bestände der US-Schuldpapiere deutlich reduziert.

China und Russland machen sich auch bei Gold und Kupfer weiter unabhängig vom US-Dollar. (Foto: dpa)

Russland und China investieren massiv in Gold und Kupfer

Mit massiven Investitionen in Minen stärken Russland und China ihre Unabhängigkeit von den USA. Die größte in Russland aktive Minen-Firma will wieder unter russischer Flagge Gold abbauen. China kauft eine riesige Kupfermine in Peru.

Zuletzt trafen sich Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger auf der Münchener Sicherheitskonferenz. Sie diskutierten angeregt im Januar 2014 über Möglichkeiten der Vertiefung der transatlantischen Freundschaft. (Foto: Sebastian Zwez/Munich Security Conference/dpa)

Bonn: Steuerzahler muss 1,5 Millionen Euro für Kissinger-Professur zahlen

Der deutsche Steuerzahler muss für eine Professur aufkommen, die unter anderem vom Verteidigungsministerium finanziert wird: Sie trägt den Namen von Henry Kissinger. ´Die Professoren protestieren, der französische Politologe Alfred Grosser nennt Kissinger einen „Massenmörder“.

Der Streit zwischen US-Bundesbehörden und Bürgermilizen spitzt sich zu. (Screenshot)

Wie im Bürgerkrieg: US-Bürger kämpfen mit Milizen um ihr Land

Ein Streit zwischen den US Behörden und lokalen Bürgermilizen droht zu eskalieren. Die Behörden versuchten zuvor das Vieh eines Bauern zu beschlagnahmen, weil dieser eine angebliche Steuerschuld nicht begleichen will. Der Bauer protestiert gegen Willkür des Staates und rief bewaffnete Milizionäre zur Hilfe.

Trotz der Warnungen von IWF-Chefin Lagarde, sieht Chinas Ministerpräsident Li Keqiang keinen Grund zur Lockerung der Geldpolitik. (Foto: dpa)

Crash-Gefahr: Chinas Staatsanleihen finden keine Abnehmer

Die chinesische Regierung war bei der jüngsten Emission nicht in der Lage alle Staatsanleihen zu verkaufen. Die anhaltende Kreditklemme und schlechte Wirtschaftsdaten drückten die Nachfrage der Investoren. Die chinesische Regierung war bei der jüngsten Emission nicht in der Lage alle Staatsanleihen erfolgreich am Markt zu platzieren. Dies ist das erste Mal seit mehr als einem Jahr, dass nicht alle Staatsanleihen verkauft wurden.

IWF-Chefin Lagarde und der Vize-Premier der Türkei im Gespräch. Die Schwellenländer wollen mehr Einfluss im Währungsfonds. (Foto: dpa)

Hoffnungslos zerstritten: Der IWF steckt in einer schweren Krise

Der IWF ist im Grunde handlungsunfähig. Die Amerikaner weigern sich, den anderen Staaten mehr Mitbestimmung zu geben. Für die USA hat der IWF den US-Interessen zu dienen. Der Fonds ist zerstritten wie noch nie.

Quer durch die Modellreihen, vom kleinen 1er bis zum großen X6, können Schrauben am Nockenwellensteller nachgeben und so Schäden am Motor verursachen. (Foto: dpa)

Weltweiter BMW-Rückruf wegen defekter Schrauben

BMW ruft weltweit knapp eine halbe Million Fahrzeuge zurück. Eine defekte Verschraubung kann den Motor schädigen. Neben hohen Kosten droht dem Unternehmen auch ein Imageverlust.

Viele Industriezweige sind abhängig von einer starken Nachfrage aus China. (Foto: Flickr/SantaRosa OLD SKOOL/CC BY 2.0)

Schwache Nachfrage aus China macht deutschen Exporteuren zu schaffen

Die Ausfuhren sanken im Februar so stark wie seit einem dreiviertel Jahr nicht mehr. Die Importe stiegen erneut. Die sinkende Nachfrage aus China wirkt sich auf die deutschen Exportunternehmen aus.