Alle Artikel zu:

Euro

Angela Merkel im Kreis der EU-Kollegen. Die Geldpolitik in der Euro-Zone führt zu einer neuen Form der Planwirtschaft, kritisiert der Ökonom Thomas Mayer. (Foto: dpa)

Ex-Deutsche Banker: Entweder Griechenland oder Deutschland müssen aus dem Euro

Der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, erwartet eine Zunahme des Zentralismus und der Planwirtschaft in Europa. Einen Kurswechsel der Geldpolitik werde es erst geben, wenn der Bürger dies politisch erzwingt oder eine neue Krisenwelle das System endgültig zerstört.

Der russische Premierminister Dmitri Medwedew (li.) hatte ein gutes persönliches Verhältnis zum Ex-Chef des französischen Energie-Konzerns Total, Christophe de Margerie. (Foto: dpa)

Total-Chef Margerie: US-Kritiker und Freund Russlands

Der verstorbene Chef des französischen Energie-Riesen Total war ein Gegner der Wirtschafts-Sanktionen gegen Russland und den Iran. Europa könne nicht ohne russisches Gas leben und dafür gebe es auch keinen Grund, so de Margerie. Im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt sagte er, es dürfe keine neue Berliner Mauer geben.

Griechenlands Premierminister Antonis Samaras (hier links) möchte den EU-Rettungsschirm alsbald verlassen. EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen (hier rechts) stellt den Griechen weitere Finanzhilfen in Aussicht. (Foto: dpa)

EU-Kommission stellt Griechenland „Hilfe“ in Aussicht

Die EU will eine Staatspleite Griechenlands auf keinen Fall zulassen. Seit Tagen kommt es an den griechischen Börsen- und Anleihemärkten zu Turbulenzen. Griechenlands Finanzminister Gikas Hardouvelis sagt, dass die Märkte zu Unrecht überreagieren würden.

Angela Merkel am Donnerstag im Bundestag: Zuversicht sieht anders aus. (Foto: dpa)

Crash-Gefahr in Athen: Merkel warnt vor neuer Euro-Krise

In Griechenland sind die Zinssätze für Staatsanleihen auf 9 Prozent gestiegen. Auch Spanien muss plötzlich höhere Zinssätze für seine Schulden bezahlen.Die Investoren fürchten Neuwahlen und glauben offenbar der EZB nicht mehr, dass sie alle Euro-Staaten retten kann. Die EU kündigt an, dass sie den griechischen Banken weitere Steuergelder aus Europa zur Verfügung stellen könnte. Angela Merkel klingt indes ungewöhnlich düster.

Die Architekten der Währungsreform namens Euro, Angela Merkel und Helmut Kohl: Durch das politische Projekt werden die deutschen Sparer um Milliarden geprellt. (Foto: dpa)

Enteignung der Sparer: Der Euro ist längst eine heimliche Währungsreform

Mit der Einführung des Euro sind die Deutschen hinters Licht geführt worden: Sie mussten auf eine Steigerung ihrer Ersparnisse von 36 Prozent verzichten. Nun müssen sie die fortgesetzten Staatsschulden im Euro-Raum aus ihren Ersparnissen und eisernen Reserven finanzieren, ohne sich wehren zu können. Das ist nichts anderes als eine heimliche Währungsreform, deren verheerende Auswirkungen niemand so gut kennt wie die Deutschen.

Der Rubel verliert im Verhältnis zum Dollar und zum Euro immer mehr an Wert. Die Notenbank in Moskau steuert mit Devisenmarktinterventionen gegen diesen Negativ-Trend. (Grafik: ariva.de)

Russische Notenbank muss Rubel massiv stützen

Die russische Notenbank hat binnen zehn Tagen sechs Milliarden Dollar eingesetzt, um den Rubel zu stützen. Diese hat in den vergangenen Monaten massiv an Wert verloren. Die Devisenreserven des Landes schrumpfen.

Eigentlich wollten Angela Merkel und Sigmar Gabriel dem chinesischen Premier Li Keqiang vergangene Woche zeigen, wie solide die Zustände in Deutschland sind. Doch tatsächlich gibt es den vielbeschworenen Aufschwung nicht. (Foto: dpa)

Deutschland: Gabriel muss Wachstums-Prognose deutlich nach unten korrigieren

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat eingeräumt, dass die optimistischen Prognosen für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft nicht haltbar sind - obwohl erst vor wenigen Monaten alle offiziellen Prognosen einen Aufschwung vorhergesagt hatten. Auch der IWF musste seine nur wenige Monate alten Daten korrigieren - und fordert nun weltweit eine "Reform" der Sozial-Systeme. Solche Reformen bedeuten in der Regel den Abbau von Sozialleistungen.

Wegen Russland-Sanktionen: Finnland verliert Triple A

Die Ratingagentur Standard& Poor's hat Finnland die Bestnote entzogen. Die Sanktionen gegen Russland sowie neue Unsicherheiten in der Euro-Zone haben Finnland das Triple A gekostet.

Der Rubel verliert im Verhältnis zum Dollar und zum Euro immer mehr Wert. (Grafik: ariva.de)

Trotz Intervention der Notenbank: Rubel weiter im freien Fall

Der russische Rubel ist weiterhin auf Talfahrt. Die Notenbank versucht mit Stützungskäufen gegenzusteuern - bislang ohne Erfolg.

Börse: Dax schließt mit niedrigstem Kurs seit einem Jahr

Aus Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft und rückläufigen Unternehmensgewinnen haben sich am Mittwoch weitere Anleger aus den europäischen Aktienmärkten zurückgezogen. Der Dax rutschte unter die psychologisch wichtige Marke von 9000 Punkten.