Finanzen

Wahlergebnis in Italien löst Rutsch in den Aktienmärkten aus

Lesezeit: 1 min
26.02.2013 12:02
Der italienische Leitindex ist im freien Fall und auch an den anderen europäischen Aktienmärkten stoßen die Investoren Papiere ab. Der Hochfrequenzhandel begünstigt diese Entwicklung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Tag nach der Italien-Wahl haben die europäischen Aktienmärkte bereits in den ersten Handelsstunden deutliche Verluste hinnehmen müssen. Nachdem die italienischen Aktienkurse nach den ersten Hochrechnungen am Montag noch anzogen, sorgt das endgültige Ergebnis für einen heftigen Kursrutsch. Der Leitindex FTSE MIB fiel nach dem Handelsstart um mehr als 4,35 Prozent unter die 16.000 Punkte-Marke. Die Aktienkurse der italienischen Banken sackten teilweise um bis zu zehn Prozent ab (und die Zinskosten für Anleihen legten zu – hier).

Bereits gestern verlor der Euro gegenüber dem Dollar – aktuell hat er sich kurzfristig von einem Wert von unter 1,305 Dollar etwa erholt. Der Dax verbucht derzeit ein Minus 132 Punkten, der französische CAC 40 büßte zwischenzeitlich zwei Prozent ein. Die Dynamik, mit der die Aktienindizes auf die Wahlergebnisse reagieren ist jedoch auch auf die Algorithmus-Käufe zurückzuführen, bei denen vielmehr der Hochfrequenzhandel, der von Computer getätigt wird, ausschlaggebend ist als ein tatsächlicher Händler. Binnen weniger Sekunden können so Aktienkurse massiv einbrechen bzw. steigen und einen Dominoeffekt auslösen. Hinzu kommt, dass die Märkte derzeit noch dank der lockeren Geldpolitik der vergangenen Monate mit immensen Geldmengen geschwemmt sind, so dass Massenverkäufe nicht ungewöhnlich sind.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Gaza: Deutschland verstärkt Hilfe mit 19 Millionen Euro
25.06.2024

Die humanitäre Situation in Gaza bleibt alarmierend. Während ihrer achten Reise nach Israel verkündete die deutsche Außenministerin...

DWN
Politik
Politik Ampel beschließt Bauern-Entlastungspaket nach Protesten
25.06.2024

Die Ampel-Koalition hat sich nach den massiven Bauernprotesten zu Jahresbeginn auf ein zugesagtes Bauern-Entlastungspaket geeinigt. SPD,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mythos Siemensstadt: Wie der Technologie-Konzern seine Immobilien vergolden möchte
25.06.2024

Der Bundeskanzler und der halbe Berliner Senat sind zum feierlichen Baubeginn für die neue Siemensstadt erschienen. Statt einen Grundstein...

DWN
Technologie
Technologie Heizung: Mehrheit der Wohnungen noch mit Gas oder Öl beheizt
25.06.2024

Im Jahr 2022 wurden drei Viertel aller Wohnungen in Deutschland weiterhin mit Gas oder Öl beheizt. Dies geht aus den ersten Ergebnissen...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...

DWN
Politik
Politik Von der Leyen: Einigung auf zweite Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission
25.06.2024

Kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel haben sich Staats- und Regierungschefs der führenden europäischen Parteienfamilien darauf...

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Lauterbach setzt auf bessere Versorgung
25.06.2024

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, dass ab Anfang nächsten Jahres elektronische Patientenakten (ePA) zu einer deutlichen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie der Zukunft: Power-to-X-Technologien auf dem Vormarsch
25.06.2024

Wie kann volatiler Strom dauerhaft gespeichert werden? Power-to-X-Technologien, kurz PtX oder P2X, sind eine der besten Antworten auf diese...