Finanzen

Chaos in Europa: Euro stürzt unter 1,29 Dollar

Lesezeit: 1 min
19.03.2013 17:43
Die Unsicherheit in Zypern drückt den Eurokurs massiv in den Keller. Und auch die europäischen Aktienkurse setzen den dritten Tag in Folge ihre Talfahrt fort. Die zypriotische Börse hat ihren Handel sogar ausgesetzt.
Chaos in Europa: Euro stürzt unter 1,29 Dollar

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Diskussion um die Zwangsabgabe im Gegenzug zum Rettungspaket und die Unsicherheit über die Entscheidung des zypriotischen Parlaments (hier) lässt die europäischen Kurse weiter abfallen. Der Euro fiel zwischenzeitlich um 0,57 Prozent auf 1,2883 Dollar und somit auf ein Drei-Monats-Tief. Der Handel der in Griechenland gelisteten zypriotischen Institute Bank of Cyprus und Cyprus Popular Bank wurde an der griechischen Börse ausgesetzt. Die zypriotische Börse blieb gänzlich geschlossen.

Die europäischen Leitindizes litten ebenfalls unter der aktuellen Situation in Zypern. Der Euro Stoxx 50 fiel zwischenzeitlich um 1,64 Prozent, der Dax rutschte auf 7,922 Punkte. In Italien sank der FTSE MIB Index um 253,57 Punkte, der spanische Ibex 35 verlor sogar 2,19 Prozent. Frankreichs CAC 40 rutschte um 46,57 Punkte auf 3.778 Punkte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...