Finanzen

Nervosität in China: Regierung verbietet Berichterstattung über Kreditklemme

Lesezeit: 1 min
03.07.2013 12:16
Die chinesischen Behörden sind offensichtlich sehr beunruhigt darüber, dass die Öffentlichkeit vom wahren Ausmaß der Kreditklemme erfahren könnte. Die Zensur über die Wirtschafts-Medien des Landes wurde verschärft. In Peking geht die Furcht vor einem drohenden Finanzmarkt-Crash um.
Nervosität in China: Regierung verbietet Berichterstattung über Kreditklemme

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinas kommunistische Einheits-Partei hat Lokalmedien per Anweisung verboten, über die Kreditklemme zu berichten. Grund ist die Angst vor einer weiteren Verunsicherung der Finanzmärkte. Die neuen Zensurmaßnahmen sind ein Zeichen für die steigende Nervosität bei der Staatsmacht.

Chinas Lokalmedien erhielten in den vergangenen Tagen eindeutige Anweisungen, wie sie sich über die Probleme auf dem chinesischen Finanzmarkt zu äußern haben – und wie nicht. Darüber berichtet die FT, die aus einer Direktive der Propagandaabteilung der Kommunistischen Partei zitiert. Darin heißt es, die Medien müssten davon absehen, „die so genannte Geldklemme aufzubauschen“. Stattdessen sollten sie verkünden, dass die Finanzmärkte ausreichend liquide seien. „Die Medien müssen ihre positiven Berichte ausbauen“, zitiert die Zeitung. Die Geldpolitik der Zentralbank sei nicht knapp, sondern beständig.

Die bereits Anfang letzter Woche verfasste Direktive wurde in den vergangenen Tagen an lokale Zeitungen und Rundfunksender gesendet. Viele chinesische Medien hatten in den vergangenen Wochen ausführlich über die Probleme am Finanzmarkt berichtet.

Das Vertrauen der Banken untereinander hat stark unter der geringen Liquidität am Geldmarkt gelitten. Zuletzt hieß es vorübergehend sogar, die mächtige Bank of China sei pleite (hier). Berichte wie diese ließen den Interbankenzinssatz immens ansteigen. Das schränkt auch die Kreditvergabe an Unternehmen und Privatpersonen ein. Die Anforderungen dafür werden ohnehin schon seit längerer Zeit verschärft.

All dies sind erste Anzeichen für ein baldiges Platzen der chinesischen Kreditblase. Der drohende Crash (mehr hier) hat auch Auswirkungen auf andere Märkte, etwa in Europa. An Chinas Börsen kam es bereits zu regelrechten Panikverkäufen. Anfang letzter Woche sanken die Indizes innerhalb von Tagen um mehr als zehn Prozent. Auch die Aktienmärkte in Japan und Europa reagierten auf die Entwicklungen spürbar negativ.

Zensur ist in China allgegenwärtig. Die Redaktionen erhalten regelmäßig Vorgaben, wie über politisch sensible Themen zu berichten sei. Im Falle der aktuellen Finanzmarktprobleme dauerte es zwar relativ lange, bis die chinesische Propaganda-Maschinerie ins Laufen kam. Die Führung in Peking ist aber offensichtlich fest entschlossen, jede weitere Berichterstattung über die Kreditklemme im Keim zu ersticken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen der Lockdown-Politik auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Renaissance der Kernkraft in Europa: Polen steigt in die Atomenergie ein, Deutschland mit „Energiewende“ isoliert

Während die Bundesregierung aus „klimapolitischen“ Gründen massiv in die Windkraft investiert, startet unser östlicher Nachbar eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 2

Die Politik hat versagt: Der Spekulationskreislauf an den Märkten ist aus dem Ruder gelaufen. Die eigentlich nützlichen Derivate...

DWN
Finanzen
Finanzen Wandel durch Corona? Deutsche investieren plötzlich stark in Aktien

In Zeiten der Corona-Krise ist die Zahl der deutschen Aktienbesitzer stark angestiegen. Ist dies lediglich eine logische Reaktion auf das...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Riesenboom für Krypto-Währungen: 350 Millionen PayPal-Nutzer können jetzt mit Bitcoin bezahlen

PayPal hat offiziell bestätigt, dass es Online-Händlern und ihren Kunden ab 2021 Zahlungen mit den vier Kryptowährungen Bitcoin,...

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Türkisches Schiff nähert sich griechischer Insel, Athen versetzt Marine in "hohe" Alarmbereitschaft

Der Streit im östlichen Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei droht zu eskalieren.

DWN
Finanzen
Finanzen Derivate - Finanzielle Massenvernichtungswaffe oder wichtige Stütze der Wirtschaft? Teil 1

Die Finanz-Instrumente sind heftig umstritten. Einige sehen sie als notwendige Absicherungs-Vehikel, andere nur als reine...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Blühende Landschaften: Ostdeutschland entwickelt sich zum Zentrum der europäischen Elektro-Mobilität

Ostdeutschland steht eine glänzende Zukunft bevor: Das sagt die Ökonomin Dalia Marin.

DWN
Finanzen
Finanzen Preise für Strom und Gas ziehen weiter deutlich an

Die Preise für Strom und Gas in Deutschland zählen zu den höchsten weltweit. Ein Ende der Teuerung ist indes nicht abzusehen, wie Daten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...