Türkei in der Krise: Lira stürzt auf historisches Tief

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
28.12.2013 01:33
Der Korruptionsskandal in der Türkei erschüttert die Märkte. Nach zwei heftigen Einbrüchen binnen einer Woche fiel die Türkische Lira am Freitag auf ein historisches Tief. Die internationalen Investoren werden nervös.
Türkei in der Krise: Lira stürzt auf historisches Tief

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Währung hat am Freitag mit einem neuerlichen Tiefschlag auf den Korruptionsskandal reagiert. Die Türkische Lira rutschte auf ein neues Rekordtief von 2,1750 gegenüber dem US -Dollar. Der Aktienmarkt verzeichnete seinen schwächsten Stand in 17 Monaten. Gleichzeitig erreichte der Euro ein Allzeithoch und durchbrach erstmals die Drei-Lira-Marke.

Nicht nur die Währung, auch Aktien und Staatsanleihen stehen derzeit massiv unter Druck. Seit Tagen befindet sich die türkische Börse auf Talfahrt. Zum Wochenschluss brach der  wichtigste Aktienindex des Landes, der ISE 100 um rund vier Prozent ein. Am Mittag wurde der 61.900 Punkten gehandelt, das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Der Index stürzte bereits am Morgen auf 61.620 Zähler und erreichte damit bereits den niedrigsten Stand seit Juli 2012. Bereits am Mittwoch fiel der Index infolge der Rücktritte von drei Ministern zum Börsenschluss um fast 4,2 Prozent auf 66,096.57 Punkte. Das war der niedrigste Stand seit dem 28. August 2013. Im Vergleich zum Rekordhoch am 22. Mai mit 93.398 Punkten, ist die türkische Börse mittlerweile um ein gutes Drittel eingebrochen.

Aus Korruptionsskandal wird Machtkampf

„Die Finanzmärkte wissen, dass das  Jahr 2014 ganz im Zeichen der türkischen Politik stehen würde. Doch der eskalierende Korruptionsskandal deutet darauf hin, dass die politischen Risiken der Türkei unterbewertet wurden“, zitiert die Financial Times Nicholas Spiro, Chef von Spiro Sovereign Strategy.

Die sich zusehends verschärfende Krise versetzt Märkte und politische Beobachter in Alarmbereitschaft. Auch in Washington hat man die Lage genau auf dem Schirm. Dort ist man der Ansicht, dass eine eskalierende Krise in der Türkei zu einem „massiven Problem“ auch für die USA werden könnte. Immerhin unterstützt die Türkei entscheidend die strategischen Interessen der USA im Nahen Osten. Am Center for Strategic and International Studies in Washington spricht man schon jetzt von einer der „tiefsten politischen Krisen in der jüngeren türkischen Geschichte“. Aus einem Korruptionsskandal sei ein echter Machtkampf geworden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Preisaufschläge bei physischem Gold zeigen sich auch bei Kryptowährungen

Die weltweite Knappheit bei physischen Gold hat offenbar auch die mit Gold hinterlegten Kryptowährungen erreicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland setzt auf Kurzarbeit

Eine Rekordzahl von rund 650.000 Betrieben hat bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) Kurzarbeit angekündigt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Donnerstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Donnerstag, den 9. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Spanien kündigt Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens an

Die spanische Regierung bereitet eigenen Angaben zufolge ein bedingungsloses Grundeinkommen für ihre Bürger vor. Die erstaunliche Meldung...

DWN
Deutschland
Deutschland Bleiben Sie stets informiert und unterstützen Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit einem Abo

Aktuell dreht sich alles um das Coronavirus. Das öffentliche Leben ist komplett heruntergefahren worden - Schulen, Restaurants und der...

DWN
Politik
Politik Friedrich Merz: Europäische Union droht auseinander zu brechen

Nach Ansicht von CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz bringt die Corona-Krise die Europäische Union in existentielle Gefahr.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Betrugsverdacht: NRW stoppt Auszahlung von Corona-Hilfen

Betrüger haben im großen Stil versucht, Corona-Soforthilfen an sich zu bringen. Nun zieht NRW die Reißleine.

DWN
Deutschland
Deutschland 12-Stunden-Arbeitstag kommt: Millionen Deutsche werden psychisch krank

Die Bundesregierung will für mehrere Branchen den 12-Stunden-Arbeitstag - angeblich vorübergehend - einführen. Genau das hatten...

DWN
Politik
Politik Vorwurf: Jared Kushner hat Corona-Hilfsgüter gezielt umgeleitet

Abgeordnete des US-Kongresses werfen Trumps Schwiegersohn vor, medizinische Hilfsgüter gegen die Corona-Pandemie gezielt weitergeleitet zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Institute erwarten Erholung von Corona-Rezession bereits im nächsten Jahr

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten hierzulande die schwerste Rezession seit 1970. Doch schon für das kommende Jahr...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie

Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9700 Euro zusätzlich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grönland blickt mit bangem Erwarten auf die Ankunft des Virus

Zwar hat Grönland bisher nicht einen einzigen Corona-Toten und die Intensivstationen sind leer. Doch die Erfahrungen mit den tödlichen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Deutschland
Deutschland Messeabsagen: Fachverband rät zu Digitalisierung

Die Corona-Pandemie hat zu zahlreichen Absagen von Messen und Konferenzen geführt - eine riesiges Problem für viele Unternehmen.

celtra_fin_Interscroller