Politik

Unruhen flammen in Europa wieder auf: Ausschreitungen in Belgien

Lesezeit: 1 min
29.01.2013 16:47
In Belgien ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Hintergrund ist, dass der größte Stahlproduzent Standorte in Belgien schließt.
Unruhen flammen in Europa wieder auf: Ausschreitungen in Belgien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der belgischen Stadt Namur wurden am Dienstag Wasserwerfer eingesetzt gegen tausende Demonstranten eingesetzt, berichtet RT. Einzelne Demonstranten haben Steine geworfen. Viele Demonstranten trugen Atemschutzmasken, um sich gegen Tränengas zu schützen.

Die Proteste richteten sich gegen die dauerhafte Schließung mehrerer Fabriken von ArcelorMittal, dem größten Stahlhersteller der Welt. 1.300 Arbeitsplätze werden verloren gehen, so RT. Das Unternehmen begründete die Entscheidung mit der gesunkenen Stahlnachfrage in Europa.

Bereits am Freitag hatten hunderte Arbeiter in Belgiens Hauptstadt Brüssel protestiert. Auch dort setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas ein. Als Reaktion flogen auch dort Steine in Richtung Polizei, so RT.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...