Finanzen

Arbeitslosigkeit und Korruptionsverdacht treiben Zinsen für spanische Anleihen in die Höhe

Lesezeit: 1 min
04.02.2013 11:13
Im Januar hat die Arbeitslosigkeit in Spanien einen neuen Rekordwert erreicht. Fast fünf Millionen Menschen sind ohne Arbeit. Dies und die drohende politische Instabilität aufgrund der Korruptionsvorwürfe gegen Rajoy lassen die Kreditkosten für Spanien wieder steigen.
Arbeitslosigkeit und Korruptionsverdacht treiben Zinsen für spanische Anleihen in die Höhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Situation in Spanien spitzt sich zu. Wie das spanische Arbeitsministerium am Montag mitteilte, stieg die Arbeitslosigkeit im Januar auf einen neuen Rekordwert von 4,98 Millionen. Im Vergleich zu Dezember erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 132.000.

Angesichts der sich verschlimmernden Rezession, der steigenden Arbeitslosigkeit und der harten Sparmaßnahmen wächst der Unmut in der spanischen Bevölkerung stetig. Am Wochenende gab es erneut Massenproteste in mehreren spanischen Städten. Die Demonstranten forderten den Rücktritt des spanischen Premiers (mehr hier). Die aktuellen Korruptionsvorwürfe gegenüber Rajoy haben für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Die Investoren reagierten am Montag prompt auf die aktuellen Arbeitslosenzahlen Spaniens. Die zunehmenden Proteste, die Korruptionsvorwürfe und die wachsende Unzufriedenheit drohen, die politische Stabilität des Landes zu gefährden. Entsprechend stiegen die Zinssätze für zehnjährige, spanische Anleihen um 11 Basispunkte von 5,21 auf 5,34 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilie verkaufen: Mit diesen Marktanalysen und Tipps gelingt der Immobilienverkauf
14.07.2024

Im aktuellen Markt gibt es wohl kaum eine bessere Anlage als eine Immobilie in guter Lage. Der perfekte Zeitpunkt also, um zu verkaufen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Agrarmeteorologe im DWN-Interview: Boden als wichtigster landwirtschaftlicher Produktionsfaktor bald noch wichtiger
13.07.2024

Agrarmeteorologe Andreas Brömser spricht über die Herausforderungen und Fortschritte in der Wettervorhersage für die Landwirtschaft. Im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachsende Ungleichheit - ist Indiens Boom am Ende?
13.07.2024

Ist Indien die neue Alternative zu China oder bloß ein Papiertiger? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Fakt ist: Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Arbeitskosten in Deutschland deutlich angestiegen
13.07.2024

Hohe Tarifabschlüsse haben die Arbeitskosten in Deutschland stark ansteigen lassen. Im EU-Vergleich gehört Deutschland zu den Ländern...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermögenssteuer: Mehrheit der Deutschen unterstützt Wiedereinführung
13.07.2024

Soll es hohe Steuern auf Vermögen über einer Million Euro geben? Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet dies. Überraschend sind die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Leises Industriesterben: Droht eine Deindustrialisierung?
13.07.2024

Alarmierende Zahlen: Alle drei Minuten schließt ein Unternehmen! Lesen Sie, welche Branchen am stärksten betroffen sind und was das für...

DWN
Finanzen
Finanzen Anlagechance Rechenzentren: Der geheime Gewinner des KI-Trends?
13.07.2024

Während die Begeisterung um Künstliche Intelligenz die Kurse bekannter Technologieaktien in die Höhe treibt, lohnt sich ein tieferer...