Politik

Proteste in Zypern: Zornige Bank-Mitarbeiter vor Parlament

Lesezeit: 1 min
22.03.2013 12:30
Die Massenproteste vor dem zypriotischen Parlament halten auch am Freitag an. Unter den Demonstranten sind viele Angestellte der Laiki Bank, deren Zerschlagung droht.
Proteste in Zypern: Zornige Bank-Mitarbeiter vor Parlament

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Am Freitagmorgen versammelten sich wieder hunderte Zyprioten vor dem Parlament. Viele von ihnen sind Angestellte der Laiki Bank, die zerschlagen werden soll. Dort können nur noch 260 Euro pro Tag abgehoben werden (mehr hier).

Wegen eines Treffens des Präsidenten Nicos Anastasiades mit der Troika wurde die Bailout-Debatte erst auf den Mittag, dann auf den Abend vertagt. Am Donnerstagabend hatte die Regierung des Landes einen Plan ausarbeitet, wie die von der Eurogruppe geforderten 5,8 Milliarden Euro finanziert werden können. Frühere Pläne, Kredite von Russland zu erhalten, schlugen fehl (mehr hier).

Teil des Regierungsplanes ist auch die Einsetzung eines Solidaritätsfonds. Zudem ist eine Restrukturierung zypriotischer Banken vorgesehen. Diese Pläne hat die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitagmorgen zurückgewiesen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudische Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik „Fußballfest auf den Gräbern tausender Arbeitsmigranten“: Fan-Bündnis fordert DFB zum Boykott der WM in Katar auf

In Katar werden ausländische Arbeiter auf den Baustellen zur Fußball-WM verheizt. Nun wird der Druck auf den DFB erhöht - für den...

DWN
Technologie
Technologie Innenministerium fordert Identifizierungspflicht bei WhatsApp und Co

Das Bundesinnenministerium will E-Mai- und Messengerdienste dazu verpflichten, grundlegende Daten von Kunden zu erheben, um diese im...