Finanzen

Finanz-Krise: Als nächstes sind die Banken in Italien fällig

Lesezeit: 2 min
08.04.2013 01:42
Die italienischen haben jede Menge faule Kredite in ihren Bilanzen und sind massiv von der EZB abhängig. Die politische Lage verschärft den Druck auf die Geldhäuser noch mehr. Der italienische Staat aber braucht die Banken zum Kauf von Anleihen. Doch die haben kaum mehr Geld – ein Teufelskreis.
Finanz-Krise: Als nächstes sind die Banken in Italien fällig

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Investor Casey: „Holen Sie Ihr Geld von den Banken, und zwar sofort!“

Die politische Lage in Italien ist derzeit massiv angespannt. Bersani ist nicht in der Lage, eine tatsächliche Koalition zu bilden und auch der Staatspräsident Napolitano wird vermutlich mit seinem Rat der Weisen nichts erreichen. Mögliche Neuwahlen und weitere Wochen politischen Stillstands drohen. Doch die Zeit hat das Land eigentlich nicht, denn vor allem der Bankensektor Italiens ist extrem angeschlagen. Die Situation der nationalen Banken hat sich in den vergangenen Monaten sogar noch verschärft, warnt auch der weltweit größte Hedgefonds Bridgewater.

Der Druck auf die Banken des Landes nimmt zu (hier). Während beispielsweise die Kreditausfallversicherungen auf italienische Banken in den vergangenen vier Monaten um 150 Basispunkte angestiegen sind, verloren die Aktienkurse der drei größten Banken in den letzten zwei Monaten 30 Prozent ihres Wertes. Gleichzeitig haben die Banken Italiens ihre Kreditvergabe an Unternehmen reduziert und ausländische Unternehmens- und Bankanleihen verkauft, um ihre Liquidität zu stärken. Entsprechend erhöhten sich für die italienischen Banken in den vergangenen Wochen auch die Refinanzierungskosten um immerhin 150 Basispunkte, so Bridgewater.

Abhängigkeit von der EZB

Trotz der gesunkenen Kreditvergabe zur Aufstockung der Liquidität sind die italienischen Geldhäuser aber weiterhin massiv von den Geldern der EZB abhängig. Im Februar hat sich die Kreditaufnahme bei der EZB sogar noch um 11 Milliarden Euro erhöht, während andere europäische Banken nach und nach versuchen, die aufgenommenen 3-Jahres-Tender abzubauen (hier). Italienischen Banken finanzieren, Bridgewater zufolge, quasi 18 Prozent des heimischen BIPs und 10 Prozent ihrer Bilanzen über die EZB.

Wie knapp die Liquidität der Banken ist, zeigt sich auch daran, dass sich die Käufe italienischer Staatsanleihen durch die nationalen Banken im Februar reduziert haben. Das ist extrem gefährlich für die Refinanzierung des italienischen Staates. Denn genau diese Anleihekäufe durch die Banken und die EZB (hier) garantierten in der vergangenen Zeit, dass die Zinskosten nicht stark anstiegen, wie sie es eigentlich angesichts der wirtschaftlichen Lage des Landes tun müssten. Das italienische Finanzamt geht von einem Rückgang des BIPs um 1,3 Prozent in diesem Jahr aus.

Faule Kredite belasten Bilanzen

Zudem sind die faulen Kredite in den Bilanzen der Banken Italiens innerhalb nur eines Jahres um 20 Prozent gestiegen (hier). Insgesamt, so schätzt Bridgewater, werden die italienischen Banken am Ende allein 10 Prozent ihrer inländischen Darlehen, die 1,5 Billionen Euro entsprechen, verlieren. Und das wiederum ist schlecht für den italienischen Staat, denn „der Souverän ist ziemlich abhängig von den nationalen Banken, vor allem hinsichtlich der potentiellen Anleihekäufe“, zitiert zerohedge Bridgewater.

Bei den Bankkunden Italiens ist viel zu holen

Das beunruhigt vor allem auch die Bankkunden in Italien bzw. bei italienischen Banken (hier). Wie sich am Fall Zypern zeigte, sind die Einlagen ja keinesfalls mehr abgesichert und ein Masterplan für die Beteiligung der Bankkunden ist bereits in Planung. Interessant wird dies im Fall Italiens vor allem, weil die Sparquote sehr hoch ist. Goldman Sachs hat bereits ausgerechnet, dass eine Zwangsabgabe von 8,5 Prozent auf alle Einlagen bei italienischen Banken 127,2 Milliarden Euro bringen würde (mehr hier).

 


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...

DWN
Politik
Politik 13 Außenminister alarmiert: Rafah droht laut einem Pressebericht ein Großangriff
17.05.2024

13 Außenminister haben Israel in einem Brief vor einer umfassenden Militäroffensive in Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unser neues Magazin ist da: Macht. Spiel. Politik – Hinter den Kulissen der Fußball-EM 2024
17.05.2024

Eröffnet die EM 2024 eine glänzende Perspektive für die deutsche Wirtschaft oder wird das Großevent ein weiteres Symptom für...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Neue Front bei Charkiw - Die Nacht im Überblick
17.05.2024

Die Ukraine kämpft weiterhin gegen den russischen Angriff entlang ihrer Ostgrenze im Gebiet Charkiw. Schwere Gefechte wurden bei den Orten...

DWN
Politik
Politik Arbeitsvisa-Abkommen mit Drittstaaten: Lösung für Europas Asylkrise?
17.05.2024

Experten vom Ifo-Institut schlagen Arbeitsvisa-Abkommen zwischen der EU und sicheren Drittstaaten vor, um Asylanträge und irreguläre...

DWN
Technologie
Technologie Europarat beschließt eine Konvention zur Regelung von KI
17.05.2024

Es gibt große Erwartungen an die KI-Konvention des Europarats: Wird sie die Lücken füllen, die das EU-KI-Gesetz offenließ? Kritiker...