Finanzen

Prudential: „Der Bond-Markt ist ein Desaster“

Lesezeit: 1 min
14.06.2013 11:00
Die Zahl der Unternehmen, die den Anleihenmarkt zur Finanzierung nutzen, ist drastisch eingebrochen. Viele wollten von den extrem niedrigen Zinssätzen profitieren. Doch das mögliche Ende der lockeren Geldpolitik treibt die Rendite in die Höhe. Die nächste Kreditklemme steht bevor.
Prudential: „Der Bond-Markt ist ein Desaster“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Investoren ziehen sich derzeit nach und nach aus dem Anleihenmarkt zurück. Das spürt sowohl der Markt für Staatsanleihen als der für Unternehmensanleihen. Der Handel mit Bonds hat sich deutlich abgeschwächt, was vor allem die Unternehmen vor neue Finanzierungsschwierigkeiten stellt.

In den letzten Wochen zeigte sich, wie volatil der Anleihenmarkt ist. Die Zinsen waren trotzdem die Lage der Weltwirtschaft sich keineswegs gebessert und in vielen Ländern die Arbeitslosigkeit dramatisch stieg, extrem niedrig. Selbst einige der weltweit größten und erfolgreichsten Unternehmen wie Apple und Vodafone nutzten dies, um Milliarden Dollar zu niedrigen Zinsen zu leihen.

Doch schon ein, zwei Ereignisse rüttelten den gesamten Markt durcheinander – sowohl bei den Aktien als auch bei den Bonds. Die Fed sowie der Bank of Japan hatten angekündigt, ihre lockere Geldpolitik wieder zu drosseln. Und mit Blick auf Karlsruhe ist die Ungewissheit groß, dass sich auch die EZB wieder stärker zurücknimmt. Diese extreme Volatilität des Bonds-Marktes hat viele Investoren abgeschreckt.

„Der Bond-Markt ist momentan ein Desaster“, zitiert die FT Michael Collins von Prudential Fixed Income. „All dieses Geldleihen nur um des Geldleihens willen, nur weil die Renditen auf einem Rekordtief waren, liegt wohl hinter uns“, so Collins.

Die Zahl der Verkäufe von Unternehmensanleihen mit einer guten bis sehr guten Bonität kam in den vergangenen Monaten stark ins Wanken, als auch die Rendite für US-Staatsanleihen anzog. Aber in dieser Woche ist die Zahl der Verkäufe nahezu zum Stillpunkt gekommen. Bis Donnerstagabend waren diese Woche sichere Unternehmensanleihen im Umfang von nur 4,1 Milliarden Dollar verkauft worden. Eigentlich liegt der Wochendurchschnitt jedoch in diesem Jahr bei einem Umfang von 23,2 Milliarden Dollar. Bei den Anleihen mit der höchsten Bonität (High-Grade) lag der Wochenumsatz bei etwa 1,6 Milliarden Dollar. Bis Mitte Mai waren es jedoch wöchentlich 8,8 Milliarden Dollar.

„Die Investoren haben immer noch Geld, um es arbeiten zu lassen, aber es scheint, dass diese lieber ihre Barbestände zusammenhalten“ sagte Ed Marrinan von RBS Securities.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.