Politik

Arbeitslosigkeit in Österreich steigt auf höchsten Wert aller Zeiten

Lesezeit: 2 min
28.11.2013 23:27
Das Jahr 2014 wird das Jahr mit der höchsten jemals gemessen Arbeitslosigkeit in Österreich. Die schwache Konjunktur, das Arbeitskräfteplus durch die Öffnung des Arbeitsmarktes nach Osten und Firmenpleiten belasten den Arbeitsmarkt.
Arbeitslosigkeit in Österreich steigt auf höchsten Wert aller Zeiten

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen in Österreich erhöhte sich im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,8 Prozent. Die Zahl der Schulungsteilnehmer stieg um 10,7 Prozent. Mit insgesamt 361.056 Personen ist die Arbeitslosigkeit in Österreich ähnlich hoch wie in der Nachkriegszeit. Sogar im Krisenjahr 2009 lief es besser. Auch für 2014 erwartet der Arbeitsmarktservice (AMS) einen weiteren Anstieg der nationalen Arbeitslosenquote um 0,4 Prozentpunkte auf 7,9 Prozent.

Schon im Januar 2014 könnte die Zahl der Menschen ohne Job die Marke von rund 450.000 erreichen. Ein Jahr später, Anfang 2015, rechnet das AMS mit fast einer halben Million. Insgesamt werde 2014 das Jahr mit der „höchsten jemals gemessenen Arbeitslosigkeit“, sagt AMS-Chef Johannes Kopf dem Nachrichtenmagazin Profil.

Schuld für den starken Anstieg ist das geringe Wirtschaftswachstum. „Ohne ein internationales Anziehen der Konjunktur ist jedoch leider nicht zu erwarten, dass die Arbeitslosenzahlen in den kommenden Monaten zurückgehen werden“, sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) einem Bericht von Format zufolge. Saisonbedingt werde die Zahl im kommenden Winter noch etwas ansteigen.

Das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) berichtet von einem „verhaltenen Wirtschaftswachstum“ von durchschnittlich 1,8 Prozent bis 2018. „. Die Prognose basiert auf der Annahme einer dauerhaft verringerten Risikobereitschaft der Unternehmen und einem Abbau der Staatsverschuldung unter schwierigen europäischen Rahmenbedingungen.“ Die Lage auf dem Arbeitsmarkt bleibe angespannt.

Für Rumänien und Bulgarien wird der österreichische Arbeitsmarkt zur Jahreswende geöffnet. Das heißt, es bewerben sich mehr Arbeitskräfte auf weniger Jobs. Denn die Zahl der offenen Stellen ist ebenfalls rückläufig. Mit 28.072 unbesetzten Arbeitsplätzen gibt es im laufenden Jahr 2.091 weniger Stellen als im Vorjahr. Das entspricht einem Rückgang von 10,4 Prozent.

Auch die Pleite der Drogeriemarkt-Kette dayli belastet den Arbeitsmarkt. Knapp 3.500 dayli-Beschäftigte verloren Mitte August bei der größten Handelspleite seit der Konsum-Insolvenz im Jahr 1995 ihren Job. Nur ein Teil der Beschäftigten konnte woanders unterkommen, 1.100 sind arbeitslos gemeldet, 154 befinden sich in Weiterbildungsprogrammen.

Die Gewerkschaften fordern einen Abbau von Überstunden zugunsten von mehr Beschäftigung. Außerdem sollen Unternehmen Anreize dafür erhalten, ältere Arbeitnehmer zu beschäftigen, fordern Arbeiterkammer und Grüne. Aber auch die Jugendarbeitslosigkeit liegt in Österreich auf einem historisch hohen Niveau, wie die apa berichtet.

Die Arbeitslosigkeit ist in sämtlichen Branchen zu spüren. Den stärksten Anstieg gab es im Bausektor mit +18 Prozent auf 18.403 Personen, gefolgt vom Gesundheits- und Sozialwesen mit +16,4 Prozent auf 7.697 Personen, dem Handel (13,8%) und der Warenerzeugung (+12,4 Prozent). Etwas geringer fiel die Zunahme der Arbeitslosen im Tourismus (+9,7 Prozent) und bei der Arbeitskräfteüberlassung (+7,5 Prozent) aus.

ÖVP-Chef und Vizekanzler Michael Spindelegger hat im Wahlkampf versprochen, 400.000 neue Jobs zu schaffen. Noch hat er nicht angekündigt, wie er dieses Versprechen einlösen will. Die Wirtschaftskammer (WKÖ) fordert „weniger Belastungen durch Steuern und Abgaben, weniger staatliche Bürokratie und Verwaltungsaufwand, Investitionsanreize und Reformen im Bildungsbereich“, sagte WKÖ-Präsident Christoph Leitl und verwies auf die Ergebnisse des Wirtschaftsbarometers der WKÖ.

Im Jahr 2015 wächst die Wirtschaft Österreichs nur noch langsamer als der EU-Durchschnitt. Dann hat Österreich seinen Wettbewerbsvorteil verspielt. Die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt werden nicht lang auf sich warten lassen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...