Alle Artikel zu:

Spanien

SPD-Zentrale in Berlin nach Bombendrohung gräumt

Das Klima in der europäischen Politiker wird zunehmend rauher: Die SPD räumte ihre Zentrale in Berlin nach einer Bombendrohung. In Spanien wurde eine Abtrünnige der Konservativen zusammengeschlagen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die Bevölkerung in Spanien schrumpft seit Beginn der Krise 2012. (Grafik: Instituto Nacional de Estadística INA)

Arbeitslosigkeit: Junge Spanier verlassen ihre Heimat

Wachsende Wirtschaft und sinkende Arbeitslosigkeit in Spanien sollen belegen, dass die EU-verordneten Sparmaßnahmen sich auszahlen. Allerdings sind drei von vier neu geschaffenen Jobs zeitlich befristet. Im Wahlkampf bleibt ein weiterer Faktor unerwähnt: Die zahlreichen jungen Auswanderer fallen praktischerweise aus der Arbeitslosen-Statistik heraus.

Die spanischen Polizisten fühlten sich durch die Veröffentlichung dieses Fotos in ihrer Ehre verletzt. (Foto: Twitter)

Spanien: 800 Euro Strafe für Facebook-Foto eines Polizeiautos

Das Foto eines Polizeiautos kostet eine Spanierin 800 Euro. Sie hatte das Bild des Fahrzeugs gepostet, wie es auf einem Behindertenparkplatz steht. Die Beamten schickten ihr einen Bußgeldbescheid, weil sie sich in ihrer Ehre verletzt fühlten. Seit Juli gelten in Spanien strenge Sicherheitsgesetze, die Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht massiv einschränken.

Sie hat ihre eigene Agenda: Angela Merkel am Mittwoch bei der Sondersitzung des Deutschen Bundestags, der Milliarden-Verluste für die Steuerzahler auf den Weg bringt. (Foto: dpa)

Rettungs-Wahnsinn: Bundestag beschließt gigantische Geld-Vernichtung

Der Deutsche Bundestag beschließt heute einen Verlust von 41 Milliarden Euro, der für die europäischen Steuerzahler unausweichlich ist. Ein glatter Schuldenschnitt für Griechenland wäre wesentlich billiger. Er wird jedoch verweigert, weil Angela Merkel will, dass die Wahrheit erst nach ihrer Amtszeit ans Licht kommt.

Spanien und Österreich winken neue Griechenland-Kredite durch

Österreich und Spanien haben am Dienstag die neuen Griechenland-Kredite genehmigt. Die Steuerzahler übernehmen damit unter anderem die Schulden der griechischen Regierung bei der EZB. Die Spanier kosten die neuen Kredite 10 Milliarden Euro.

Die spanische Polizei kann Bürger seit Juli mit empfindlichen Geldstrafen belangen, wenn sie sich in ihren Augen „respektlos“ verhalten - sei es auf Facebook oder beim Protest auf der Straße wie hier im April in Madrid. (Foto: dpa)

Spanien: Polizei greift bei kritischen Internet-Postings ein

Ein Spanier bezeichnet Polizisten auf Facebook als „Drückeberger“. Sechs Stunden später stehen Beamte vor seiner Tür und kassieren ein Bußgeld. Seit Juli gelten in Spanien strenge Zensur-Gesetze, die jeglichen Bürgerprotest im Keim ersticken sollen.

Es braucht einen europäischen Marshall-Plan, um den Euro zu retten, so die spanische Partei Podemos. (Foto: dpa)

Protest-Partei Podemos: Der Euro ist gescheitert

Der Podemos-Ökonom Iván Ayala hält den Euro in seiner jetzigen Form für gescheitert. Um die gemeinsame Währung zu erhalten, brauche es einen europäischen Marshall-Plan. Dafür müssten die gesamten Schulden der Euro-Zone restrukturiert werden, sagt Ayala den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Spanien wirft Großbritannien vor, auf seinem Überseegebiet Gibraltar Drogenhandel und Geldwäsche zu dulden. (Foto: dpa)

Gibraltar: Streit zwischen Spanien und Großbritannien

Ein spanisches Polizeiboot zur Bekämpfung von Schmugglern ist am Sonntag unerlaubt in britische Hoheitsgewässer eingedrungen. Spanien wirft Großbritannien vor, Geldwäsche und Drogenhandel in Gibraltar zu dulden. Das britische Außenministerium kritisierte die Mission als inakzeptablen Verstoß gegen internationales Recht.

Der Germanwings-Mutterkonzern Lufthansa hatte den deutschen Hinterbliebenen pauschal 25 000 Euro als Schmerzensgeld angeboten. (Foto: dpa)

Opferanwälte drohen Germanwings erneut mit Klage in USA

Der Streit um Schmerzensgeld für die Opfer der Germanwings-Katastrophe geht weiter. Anwälte der deutschen Hinterbliebenen bereiten nach eigenen Angaben Klagen in den USA vor.

Die niederländische Großbank habe von der wirtschaftlichen Erholung Europas profitiert und will das Geschäft nun weiter wachsen lassen. (Foto: dpa)

Großbank ING steigert Gewinn um ein Fünftel

Kundenneuzugänge und die wachsende Zahl vergebener Kredite konnten der niederländischen Großbank ING im zweiten Quartal zu einem Gewinnzuwachs verhelfen. Nun peilt die Bank vor allem in Schwellenländern Zukäufe an, um das Wachstum weiter anzukurbeln.

Sie passen nicht zueinander: Angela Merkel, Mariano Rajoy, Francois Hollande und Alexis Tsipras beim historischen Streit-Gipfel in Brüssel am 12. Juli. (Foto: dpa)

Empfehlung aus Frankreich: Deutschland soll aus dem Euro austreten

Die Verwerfungen wegen der Griechenland-Krise haben in Frankreich tiefe Spuren hinterlassen. Nun werden erste Stimmen in den französischen Eliten laut, die sagen, es gäbe nur zwei Möglichkeiten: Den geordneten Austritt Deutschlands aus dem Euro oder das wirtschaftliche Chaos. Dieses werde sich einstellen, wenn Frankreich oder ein anderer Süd-Staat gezwungen würden, den Euro-Raum zu verlassen.

CEO César Alierta (rechts) hat Grund zur Freude: die Restrukturierung und Investitionen in neue Projekte haben sich bezahlt gemacht. (Foto: dpa)

Telefonica erwartet nach Zukäufen mehr Umsatz

Die Übernahmen in Brasilien und Spanien sollen dem Telekomkonzern Telefonica in diesem Jahr größere Umsätze bringen. Doch die Gewinnprognose muss wegen der Zukäufe nach unten angeglichen werden.

Die gemeinsame Währung hat die Ungleichgewichte in der Euro-Zone nicht behoben. (Foto: dpa)

EZB räumt ein: Euro-Zone funktioniert nicht wie geplant

Die EZB gesteht ein, dass die Unterschiede zwischen den Staaten der Währungsunion durch den Euro nicht geringer geworden sind. Der Grund liegt nicht in der Krise, sondern in den schwachen Institutionen. Der Fortschritt sei „enttäuschend“, schreibt die EZB. Interessant: Die gemeinsame Währung hat den Problem-Staaten nicht geholfen, ihre politischen und wirtschaftlichen Strukturen effizienter zu machen oder von der Korruption zu befreien.

Französische Bauern blockieren am Montag die Rheinbrücke zwischen Kehl (Baden-Württemberg) und Straßburg (Elsass) mit Traktoren. Sie kontrollieren dabei die Ladung von Lastwagen nach Agrarprodukten die nach Frankreich fahren wollen. (Foto: dpa)

EU-Spaltung: Frankreichs Bauern stoppen Einfuhren aus Deutschland und Spanien

In der EU zeichnet sich ein ernsthafter Konflikt zwischen den Bauern ab: Am Montag haben französische Bauern mit der Blockade von Grenzübergängen zu Deutschland und Spanien begonnen. Sie protestieren gegen den Preis-Verfall, der unter anderem wegen der osteuropäischen Arbeiter in Deutschland eine Bedrohung darstelle.

Keine gemeinsame Sprache: Italiens Premier Matteo Renzi und Angela Merkel. (Foto: dpa)

Die Zeichen auf Sturm: Italien attackiert die EU und Deutschland

Der italienische Premier Renzi verlangt von Europa Taten bei der Unterstützung der Schulden-Staaten. Die italienische Wirtschaft meldet dramatische Export-Einbrüche wegen der Russland-Sanktionen. Beppe Grillo fordert, dass Italien seine hohen Schulden als „Drohung“ gegen die EU einsetzen solle und spricht von „Adolf Schäuble“. Der nächste Euro-Konflikt zeichnet sich ab. Er wird härter als jener mit Griechenland.

Das Lungenmedikament Opsumit sieht sich einer großen Nachfrage gegenüber. (Foto: dpa)

Biotechfirma Actelion schraubt Gewinnprognose nach oben

Pharmahersteller Actelion kann nach Gewinnbereinigung einen Umsatzzuwachs erwarten. Vor allem die Nachfrage nach dem Lungenmedikaments Opsumit, das nun auch international verkauft wird, wird als positive Entwicklung vermerkt.

Nach dem Scheitern der Syriza in Griechenland hat auch die spanische Schwester-Partei Podemos an Wählergunst verloren, hier die beiden Parteichefs Alexis Tsipras und Pablo Iglesias im November 2014 in Madrid. (Foto: dpa)

Spanier fürchten griechische Verhältnisse: Podemos verliert an Boden

Die spanische Protestpartei Podemos hat durch die Ereignisse in Griechenland die Hälfte ihrer Wähler verloren. Viele Spanier befürchten, mit Podemos an der Macht drohe ihnen ein ähnliches Schicksal wie Griechenland unter Syriza. Die Konservativen von Mariano Rajoy haben sich mit Steuersenkungen zurückgekämpft und sind wieder die stärkste politische Kraft.

Flüchtlinge auf dem Flugdeck des deutschen Schiffs Werra. Das Schiff hatte in Seenot geratene Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. (Foto: dpa)

Keine Solidarität: EU scheitert erneut mit der Aufteilung von Flüchtlingen

Beim Treffen der Innenminister in Brüssel haben sich EU-Staaten erneut nicht auf die geplante Aufteilung von 40.000 Flüchtlingen einigen können. Lediglich 32.000 werden auf die Staaten verteilt. Italien und Griechenland müssen weiter die Hauptlast tragen. Täglich erreichen allein 1.000 Menschen Griechenland.

Bayern-Trainer Pep Guardiola hat nicht nur im Fußball, sondern auch in der Politik eine Vision. (Foto: dpa)

Bayern-Trainer Pep Guardiola kandidiert für Separatisten in Katalonien

Der Trainer des FC Bayern München, Pep Guardiola, engagiert sich für die Loslösung seiner Heimat Katalonien von Spanien nun auch politisch: Er kandidiert bei den Regionalwahlen auf der Liste der Separatisten. Es ist allerdings eher eine symbolische Geste.

Podemos-Generalsekretär Pablo Iglesias. (Foto: dpa)

Spanien: Protest-Partei Podemos stürzt in Umfrage ab

Die spanische Protest-Partei ist in einer aktuellen Umfrage abgestürzt: Offenbar hat der Partei der ostentative Schulterschluss mit der Syriza in Griechenland geschadet.