Politik

Ukraine: Polizei beendet Blockade von Regierungsgebäuden

Lesezeit: 1 min
10.12.2013 13:15
Am Dienstagmorgen gerieten in Kiew Polizisten und Demonstranten aneinander. Hunderte Polizisten räumten Barrikaden, die zur Blockade von Regierungsgebäuden errichtet wurden. Zwei Polizisten und fünf Demonstranten wurden bei den Zusammenstößen verletzt.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  

Regierungsgegner in der Ukraine sind am Dienstagmorgen erneut mit der Polizei aneinander geraten. Hunderte Einsatzkräfte der Polizei rückten aus, um Barrikaden vor den Regierungsgebäuden zu räumen, die dort am Vortag errichtet wurden. Die Einsatzkräfte setzen dabei wohl keine übermäßige Gewalt gegen die Demonstranten ein, wie die Financial Times berichtet.

„Die Regierungsgebäude wurden von den Blockaden befreit“, sagte der Einsatzleiter der Polizei der Interfax-Ukraine Nachrichten Agentur.

„Alles geschah gesetzmäßig und im Einvernehmen mit den Gerichten. Die normale Ordnung in der Stadt wurde wieder hergestellt“, so der Einsatzleiter weiter.

Die Demonstrationen dauern nun schon 20 Tage an. Es wird vermutet, dass am späteren Dienstag Gespräche zwischen der Oppositionspartei und der Regierung um Präsident Janukowitsch beginnen werden.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton wird ebenfalls am Dienstag in Kiew erwartet, um bei den Gesprächen eine vermittelnde Rolle einzunehmen.

Das Zeltlager der Pro-EU Demonstranten blieb bei den Räumungseinsätzen unberührt. Die Demonstranten durften auch in der Stadthalle von Kiew und anderen besetzten Gebäuden verbleiben. Die Stimmung blieb jedoch angespannt, nachdem eine Einheit von Elite-Polizisten am Montag die Parteizentrale der Opposition gestürmt und Computer-Server beschlagnahmt hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.

DWN
Finanzen
Finanzen Mindeststeuer für Großkonzerne: Endlich Gerechtigkeit - oder eine PR-Aktion der US-Regierung, die Europa schadet?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die von den G7-Staaten beschlossene Mindeststeuer für Großkonzerne.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Am Nordpolarmeer: Russischer Bergbau-Konzern investiert Milliarden in riesiges Palladium-Projekt

Viel weiter nördlich geht es nicht: Der Bergbau-Konzern "Russian Platinum" plant auf der Taimyr-Halbinsel ein Mega-Projekt.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik PARTEITAGS-TICKER: Grüne wählen Spitzenduo - doch Konflikte zwischen Parteispitze, Basis und Grüner Jugend drohen

Die Grünen setzen am heutigen Sonnabend ihren Bundesparteitag fort, auf dem Co-Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Putins Lästereien über Biden sind nur Show - er ist froh über die Annäherung an die USA

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Joe Biden in einem Interview auf NBC-News heftig kritisiert. Aber nur für die Galerie - denn in...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigzinsen bieten einmalige Chance: Der Staat muss endlich den sozialen Wohnungsbau forcieren

Der Chefvolkswirt der "IKB Deutsche Industriebank", Klaus Bauknecht, liefert die Argumente - jetzt muss der Staat nachziehen, und endlich...