EU zahlt Kopfgeld für rumänische Straßenhunde

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
15.02.2014 00:09
Die EU fördert die Beseitigung von Straßenhunden in Rumänien mit bis zu 250 Euro pro Hund. Die Tiere werden entweder an Ort und Stelle getötet oder in Heimen untergebracht. Dort werden sie gezielt vermehrt, damit das Geld aus Brüssel auch in Zukunft fließt.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit bis zu 250 Euro pro Hund fördert die EU die Versorgung rumänischer Straßenhunde. Doch das Geld landet bei korrupten Politikern, die die Hunde töten lassen. Viele Hunde werden auch in Tierheimen untergebracht, um Nachwuchs zu produzieren. Das Geld aus Brüssel soll weiter fließen.

„Die Quälerei der Hunde und die Morde sind schlimm“, zitiert die Freie Presse den Tierschützer Silvio Schütz. Das Allerschlimmste aber sei, dass Geld aus Brüssel „und damit auch unsere Steuergelder“ für diese Massenmorde verwendet werden und einfach weggeschaut wird.

Im September hatte Rumänien ein Gesetz beschlossen, wonach die Bürger ein Kopfgeld für das Töten von Straßenhunden erhalten. „Eine richtige Industrie hat sich gebildet, die privaten Hundefänger verdienen mittlerweile Millionen Euro“, sagt der Elsterberger.

Im November fuhren Schütz und zwei andere Tierschützer in die südrumänische Stadt Calaresi. Dort verteilten sie Hundefutter, Decken, Arzneimittel wie Verbandszeug und Entwurmungskuren sowie Hundehütten. Vieles hatten Tierärzte, Firmen und Privatleute aus Elsterberg und der umliegenden Region gespendet.

Eine Petition fordert das Ende der EU-Fördergelder für den Tierschutz in Rumänien, wo sie offenbar missbraucht werden. Die rumänischen Kommunen bekämen 250 Euro zur „Versorgung des Hundes“. Davon erhielten die Hundefänger 50 Euro pro Hund, der Rest verbleibe bei den korrupten Politikern in den Kommunen.

Die rumänischen Kommunalpolitiker hätten aufgrund der EU-Förderpolitik ein starkes Interesse daran, dass die Tiere sich stets vermehren, damit der Geldfluss nicht abreißt, so die Petition. Das EU-Geld solle direkt zu den anerkannten Tierschutz-Organisationen fließen, die die Tiere wirklich retten.

Im Frühjahr will der Elsterberger Tierschützer Schütz erneut nach Rumänien fahren. Zudem will er mit Gleichgesinnten aus Deutschland einen Verein gründen. Um vor Ort besser helfen zu können, könnte man etwa in Calaresi ein Grundstück zur Unterbringung der Hunde erwerben.



DWN
Finanzen
Finanzen Die Schulden-Blase platzt: Nun drohen weltweite Insolvenz-Kaskaden und neue Finanzkrisen

Geldgeber misstrauen zunehmend der Bonität vieler überschuldeter Unternehmen, was sich in steigenden Renditen am US-Anleihemarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona-Epidemie: Aktie von US-Pharmaunternehmen auf Höhenflug

Die Aktie eines bestimmten US-Pharmaunternehmens befindet sich im Kurs-Höhenflug. Das Unternehmen könnte alsbald einen Corona-Impfstoff...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Einbruch am Weltmarkt: Deutsche Autobauer stehen vor riesigen Verlusten

Der Pkw-Weltmarkt verzeichnet einen riesigen Einbruch. Besonders der chinesische Markt ist betroffen – für die deutschen Autobauer und...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Fleischsteuer wird kommen: Deutsche, zurück zum Sonntagsbraten

Die Einführung einer Fleischsteuer ist mehr als wahrscheinlich. Künftig könnte bei vielen Deutschen - wie in früheren Zeiten - Fleisch...

DWN
Politik
Politik Flüchtlinge: Türkei öffnet Grenze, ein neuer Exodus nach Europa beginnt

Die Türkei hat die Grenze zur EU geöffnet. Ein neuer Flüchtlings-Exodus hat begonnen, doch die EU reagiert nicht. Währenddessen kommt...

DWN
Technologie
Technologie Ende der großen Auto-Messen kündigt sich an: Der „Internationalen Motor Show“ in Genf laufen die Aussteller davon

Der Niedergang der großen Automessen geht weiter – jetzt droht auch die „Internationale Motor Show“ in Genf zu einem Flop zu werden.

DWN
Politik
Politik Athen schließt Grenzübergang zur Türkei, Premier zeigt Härte

Griechenland hat am Freitag den Grenzübergang zur Türkei bei Kastanies/Pazarkule geschlossen. Griechenlands Regierungchef Kyriakos...

DWN
Deutschland
Deutschland Nahrungsmittelspreise steigen kräftig um 3,3 Prozent

Die deutsche Inflationsrate verharrt im Februar bei 1,7 Prozent. Doch Nahrungsmittel und Energie verteuerten sich überdurchschnittlich.

DWN
Politik
Politik Putin und Erdogan vereinbaren angeblich Zusammenarbeit in Syrien

Der türkische Präsident Erdoğan und sein russischer Amtskollege Putin haben vereinbart, die Kontakte zwischen ihren Verteidigungs- und...

DWN
Technologie
Technologie Künstlich intelligenter Roboter liefert Postsendungen aus

Die Anwendungsbereiche für Roboter werden immer vielfältiger. Nun hat Ford eine Maschine vorgestellt, die als Postbote fungieren kann.

DWN
Deutschland
Deutschland VW-Dieselfahrer bekommen bis zu 6.257 Euro Entschädigung

Im Streit über die Entschädigung von Dieselbesitzern hat man sich im zweiten Anlauf geeinigt. Demnach stellt VW eine Entschädigungssumme...

DWN
Politik
Politik Iran: Corona-Virus infiziert Staatsspitze, erster Politiker tot

Im Iran ist der ehemalige Botschafter im Vatikan an den Folgen des Corona-Virus gestorben. Zudem haben sich die Chefberaterin des...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax wegen Pandemie-Angst im freien Fall

Die Furcht vor einer weltweiten Rezession als Folge des Coronavirus hat einen erneuten Ausverkauf am deutschen Aktienmarkt ausgelöst. Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verbietet Import von chinesischem Kaviar

Die russische Aufsichtsbehörden haben den Import von chinesischem Kaviar verboten.

celtra_fin_Interscroller