Politik

Analysten: Ein Deal am Wochenende und alles ist gut

Lesezeit: 1 min
22.03.2013 12:42
Ein Bailout in Zypern ist noch nicht in Sicht. Die Panik auf den Finanzmärkten blieb bislang aus. Sollte der Wochenend-Deal jedoch nicht zustande kommen, kann sich das ganz schnell ändern.
Analysten: Ein Deal am Wochenende und alles ist gut

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Finanzmärkte reagieren bislang gelassen darauf, dass die EU und Zypern nicht in der Lage sind, einen Notplan für die finanzielle Rettung des Landes aufzustellen. Die Börsen öffneten am Freitag mit nur leicht sinkenden Kursen, der FTSE 100 Index in London ist sogar leicht gestiegen.

Die Märkte vertrauen auf die Einsicht der Zyprioten. Wenn den Menschen der „Schmerz“ vor die Augen geführt werde, den eine ungeordnete Bankenpleite mit sich zieht, dann werde „rechtzeitig ein Deal zustande kommen“, sagte Chris Westen, Analyst bei IG.

Wenn nämlich kein Deal erreicht werden kann, werde auch die EZB Zypern nicht zur Hilfe eilen. Eine Einigung am Wochenende sei daher ein wahrscheinliches Szenario, sagte Westen einem Bericht des Guardian zufolge.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer mehr digitale Apps nutzen will, muss dann...

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudische Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.