Finanzen

Internet-Währung Bitcoin: „Keine Zentralbank der Welt kann uns verbieten“

Lesezeit: 2 min
04.04.2013 01:03
Der Geschäftsführer von Bitcoin Deutschland, Oliver Flaskämper, sagt: Die Regierungen können die Bitcoins nicht verbieten, weil es eine große Nachfrage nach gutem Geld gäbe. Auch immer mehr professionelle Anleger interessieren sich für die Internet-Währung.
Internet-Währung Bitcoin: „Keine Zentralbank der Welt kann uns verbieten“

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Aktuell:

Draghi zu Haircuts: Sparer haben nichts zu befürchten

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Offensichtlich stellt Bitcoin eine Bedrohung für die Zentralbank-Währungen dar. Welche Mittel stehen der Politik im Kampf gegen Bitcoin prinzipiell zur Verfügung?

Oliver Flaskämper: Die Zentralbanken können Börsen und Marktplätze wie bitcoin.de verbieten und es Händlern verbieten, Bitcoins als Zahlungsmittel anzubieten. Das war es dann aber auch schon. Alle anderen Maßnahmen – wie eventuell auch Privatleuten den Besitz oder Weitergabe von Bitcoins zu verbieten – werden wohl nicht durchsetzbar sein. Das Alkohol- und Goldverbot in den USA im letzten Jahrhundert lässt grüßen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Welche Auswirkungen hat der Boom auf Unternehmen, die Bitcoin-Zahlung akzeptieren?

Oliver Flaskämper: Unternehmen, die Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren, erfreuen sich eines Zustroms von Bitcoin-Fans, die einfach mal gerne statt in Euro mit freiem Geld bezahlen wollen. Bei den aktuellen Preissprüngen sollte man sich aber überlegen, ob man mit Bitcoins wirklich zahlt.

Denn wer zahlt schon gerne mit einer Währung, die morgen eventuell schon 10 Prozent mehr wert ist als heute. So gesehen sind Bitcoins aktuell wohl eher mehr ein Mittel zur Wertaufbewahrung statt ein Zahlungsmittel. Wenn sich der Kurs aber wieder etwas mehr stabilisiert, profitiere ich von nahezu gebührenfreien Überweisungen rund um die Welt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie erklären Sie den aktuellen Bitcoin-Boom? Wer steigt gerade in den Bitcoin-Markt ein?

Oliver Flaskämper: Euro-Kritiker, Gold-Fans, Spekulanten, Investoren, die diversifizieren wollen, Glücksritter, Nerds, Computer-Freaks, Fans eines freien Geldes, politisch links-liberale ... und immer mehr institutionelle, professionelle Anleger, die in Bitcoins eine ernstzunehmende Währungsalternative sehen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Können Sie sagen, aus welchen Ländern der Kapitalzufluss kommt?

Oliver Flaskämper: Wir sehen viele Anmeldungen aus den Krisenländern. Vor allem Spanien, Griechenland und Portugal. Aber auch Anmeldungen aus Zypern sind (trotz Zahlungsverkehrsbeschränkungen) seit Anfang der Woche verstärkt zu beobachten.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Sehen Sie eine Verbindung zur Zypernkrise?

Oliver Flaskämper: Ich würde eher sagen Eurokrise, die durch Zypern wieder in Gedächtnis gerufen wurde und nochmal an Brisanz zugelegt hat, als man (die Troika) doch wirklich den Vorschlag gemacht hat, die von der EU garantierte Einlagensicherung von 100.000 Euro auszuhebeln. Seitdem denken viele EU-Bürger inklusive Deutsche: „Was in Zypern passiert, kann auch bald bei uns passieren“ – allen Beschwichtigungsversuchen zum Trotz.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Ist es möglich, dass Regierungen Bitcoin-Guthaben sperren?

Oliver Flaskämper: Zumindest das Guthaben bei den Bitcoin-Börsen oder Online-Wallets könnte natürlich gesperrt werden. Da dies aber nur ein kleiner Teil der gesamten Menge an Bitcoins ist, hätte die Sperrung, beziehungsweise Enteignung dieser Guthaben nur den Effekt, dass die nicht gesperrten Guthaben an Wert gewinnen würden.

Auf der anderen Seite darf man sich nichts vormachen, eine staatliche Intervention würde erst mal für einen heftigen Kursrutsch sorgen. Ich bin aber davon überzeugt, dass sich das Bitcoin-System auch davon relativ schnell wieder erholen würde.

Die Menschen wollen „gutes Geld“, genauso wie sie Gold besitzen oder Alkohol trinken möchten. Privater Goldbesitz und Alkohol waren ja mal im letzten Jahrhundert in den USA verboten – wie wir wissen nur mit sehr mäßigem Erfolg. Beide Verbote wurden am Ende wieder aufgehoben. Beim Alkohol ging es schneller, das wirkungslose Goldverbot hat es auf dem Papier etwas länger gegeben.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...