Finanzen

Italiens Sozialisten wollen Maastricht-Defizitgrenze abschaffen

Lesezeit: 1 min
05.12.2013 03:11
Die Maastricht-Verpflichtung, das Staatsdefizit unterhalb von 3 Prozent zu halten, stamme aus einer anderen Welt, sagte der künftige PD-Chef Matteo Renzi. Brüsseler Bürokraten dürften nicht verhindern, dass Italien höhere Defizite macht.
Italiens Sozialisten wollen Maastricht-Defizitgrenze abschaffen

Mehr zum Thema:  
Italien > EU > Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Italien  
EU  
Europa  

Die Maastricht-Verpflichtung verlangt, das Staatsdefizit unterhalb von 3 Prozent zu halten. Dies stamme aus einer anderen Welt und müsse überdacht werden, sagte Matteo Renzi, der voraussichtlich am Sonntag zum neuen Chef der sozialistischen PD gewählt wird.

„Es ist eine Verpflichtung, die auf Maastricht zurückgeht, als die europäische Wirtschaft wuchs, es war eine andere Welt“, zitiert Reuters den italienischen Politiker. In Italien könnten heute keine Schulen mehr gebaut werden, weil Europa „in der Hand der Bürokraten“ liege.

Italien hat eine Schuldenquote von mehr als 130 Prozent. Noch vor fünf Jahren lag die italienische Schuldenquote bei 104 Prozent des BIP. In der EU hat nur Griechenland mit 170 Prozent eine höhere Quote.

Um die EU-Defizitgrenze einzuhalten, hat die italienische Regierung unter Premier Enrico Letta (PD) im November Beteiligungen an Unternehmen im Umfang von 12 Milliarden Euro verkauft. Eine zweite, deutlich größere Privatisierungs-Welle ist bereits geplant (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Italien > EU > Europa >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...