Finanzen

Portugal: „Euro-Austritt wäre kompletter Unsinn“

Lesezeit: 1 min
27.02.2013 18:03
Die wirtschaftlichen Probleme haben nichts mit dem Euro zu tun, sagt Portugals Wirtschaftsminister. Daher sei ein Austritt aus der Gemeinschaftswährung für sein Land „kompletter Unsinn“.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der portugiesische Wirtschaftsminister Alvaro Santos Pereira hält einen Austritt seines Landes aus der Gemeinschaftswährung für „vollkommen ausgeschlossen“. Es gebe keinerlei Probleme mehr mit dem Euro.

Die portugiesischen Exporte hätten in den letzten drei Jahren deutlich zugenommen. Seit einigen Jahren habe das Land eine ausgeglichen Außenhandelsbilanz. Daher wäre ein Euro-Austritt „kompletter Unsinn“, sagte Pereira im Interview mit CNBC.

Europas Wirtschaft gehe durch eine schwierige Phase, viele Anpassungen müssten noch vorgenommen werden, sagte Pereira, unter anderem mehr Haushaltsdisziplin. Die EU-Kommission erwartet, dass Portugals Staatsdefizit 2013 bei knapp 2 Prozent liegen wird (mehr hier). Die Arbeitslosigkeit im Land liegt mit 16,9 Prozent auf einem Rekordhoch.

Möglicherweise hofft Pereira, dass die EZB endlich damit beginnt, die Euro-Staaten im Süden mit Gelddrucken zu finanzieren. Dies forderte am Dienstag der französische Tourismusminister Minister für wirtschaftliche Erholung (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...