Finanzen

Frankreichs Wirtschaft am Boden: Industrieproduktion bricht ein

Lesezeit: 1 min
11.03.2013 13:14
Die Industrie in Frankreich treibt die Wirtschaft weiter in die Krise. Im Vergleich zum Vormonat brach die Produktion im Januar um 2,1 Prozent ein. Soziale Unruhen sind die Folge.
Frankreichs Wirtschaft am Boden: Industrieproduktion bricht ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Egal ob Fabriken, Werke oder Zulieferer – die gesamte Industrie verzeichnete Ende Januar einen Rückgang der Produktion. Im Dezember 2012 wuchs die Produktion noch um etwa 0,9 Prozent. Die Zahlen im Januar enttäuschten hingegen: Die Industrieproduktion rutschte einem Bericht von Bloomberg zufolge um 2,1 Prozent auf -0,9 Prozent ab (siehe Grafik).

Experten hatten einen Rückgang um lediglich 0,2 Prozent erwartet. Dass die Talfahrt im produzierenden Gewerbe wesentlich schneller ausgefallen ist, ist der Abkühlung der französischen Wirtschaft geschuldet, die sich in der Rezession befindet. Die Sparmaßnahmen der Regierung Hollandes dämpfen die Nachfrage auf dem Binnenmarkt und treiben die Arbeitslosigkeit in die Höhe (hier). Nur der Export sorgt dafür, dass die Wirtschaft in Frankreich nicht noch schneller schrumpft.

Die schlechten ökonomischen Aussichten haben bereits soziale Unruhen nach sich gezogen. Nachdem die Firma Goodyear bekannt gab, ein Werk im französischen Amiens schließen zu wollen, kam es dort zu erheblichen Ausschreitungen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...