Politik

Euro-Rettung: Der Morgenthau-Plan für Zypern

Lesezeit: 2 min
25.03.2013 15:07
Die Wirtschaft Zyperns ist bereits in einer Rezession. Doch gemessen an dem hohen Anteil des zypriotischen Finanzsystems zum BIP des Landes kommt eine Zerschlagung des Bankensystems einem Kollaps der Wirtschaft gleich. Um mindestens 20 Prozent droht die Wirtschaft Zyperns in den kommenden 4 Jahren zu schrumpfen.
Euro-Rettung: Der Morgenthau-Plan für Zypern

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die am Sonntagabend von der Eurogruppe vereinbarte Zerschlagung der zypriotischen Banken ist nicht nur ein Schlag gegen den Finanzsektor Zyperns (hier). Vielmehr kommt diese der Idee des Morgenthau-Plans von 1944 sehr nah. Der damalige US-Finanzminister Henry Morgenthau wollte Deutschland komplett deindustrialisieren, um das Land nachhaltig zu schwächen und in einen ungefährlichen Bauerstaat zu verwandeln.

Allerdings haben die Zyprioten keinen Weltkrieg angezettelt. Also trifft sie die Keule doch etwas überraschend.

Betrachtet man die Tragweite des zypriotischen Finanzsystems im Hinblick auf die Wirtschaft des Landes, ist die als „Banken-Restrukturierung“ angepriesene Zerschlagung des Bankensektors ein massiver Schlag gegen die Wirtschaftskraft des Landes. Immerhin trägt der Finanzsektor zu 45 Prozent des jährlichen BIPs bei.

Damit ist natürlich klar, dass die Folgen vor allem die einfachen Leute zu spüren bekommen werden. Restrukturierungen werden immer auf das schwächste Glied der volkswirtschaftlichen Wertschöpfungs-Kette abgewälzt. Entlassungen, Gehaltskürzungen, Niedriglöhne, soziale Willkür sind unausweichlich die Schlagworte, die Zypern in den kommenden Wochen beherrschen werden.

Wolfgang Schäuble hat entschieden, dass "das Geschäftsmodell in Zypern nicht funktioniert". Dieser makroökonomische Befund führt nun zur Restrukturierung des Landes.

Zypern hat keine Alternativen: Die Milliarden-Kredite waren nicht dazu verwendet worden, eine nachhaltige Wirtschaft - Tourismus, Technologie, Energie - aufzubauen, sondern wurden in das potemkinsche Dorf der "Finanz-Industrie" gesteckt. Ein schweres Versäumnis der zypriotischen Politik - und ein ebenos schweres Versagen der EU: Warum hat man immer weiter Kredite gewährt, obwohl alle wussten, dass das Geld nur für das Kasino verwendet wird?

Euro-Rettung verschärft Rezession in Zypern

Bereits im vierten Quartal 2012 schrumpfte die zypriotische Wirtschaft um 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. „Unsere BIP-Vorhersagen für Zypern gehen von einem Rückgang des BIP bis 2017 von 20 Prozent aus“, zitiert der BusinessInsider den Ökonomen Michala Marcussen von der Societé Générale. Diese Prognose beinhaltet jedoch noch nicht die Auswirkungen der vergangenen zehn Tage. Die Beschränkung der Bargeldabhebungen und der Stopp der Überweisungen in der letzten Woche haben etliche zypriotische Unternehmen an den Rand des Ruins getrieben. Und die nun beschlossenen Kapitalverkehrskontrollen sowie die Zwangsabgabe auf Einlagen von über 100.000 Euro werden ihr übriges tun, um die Unternehmen weiter zu schwächen (hier).

Tourismus in Zypern gefährdet

Hinzu kommt, dass die Ereignisse bis hin zum nun tatsächlich formal beschlossenen Zypern-Deal dem Vertrauen der Zyprioter, aber auch das der EU-Bürger und ausländischen Investoren massiv geschadet haben. Die EU-Bürger haben gelernt, dass auch ihre Einlagen nicht vor einem staatlichen Zugriff sicher sind (mehr hier). Und die Investoren werden nach dem Zypern-Deal vorerst kein Interesse mehr daran haben, ihr Geld in Zypern zu „investieren“. Was  bleibt, wenn Finanzsektor und viele mittelständische Unternehmen nichts mehr zum BIP beitragen können, ist der Tourismus. Doch auch hier wird sich Zypern schwer tun. Kapitalverkehrskontrollen werden das Land nicht gerade zu einem Anziehungspunkt machen. Wer berechnet schon gern im Voraus, wie viel Bargeld er für einen Urlaub mitnehmen muss, wenn er nicht sicher sein kann, dass er das nötige Kleingeld am Automaten abheben kann.

Russen geben Zypern den Rest

Doch nicht nur die Kapitalverkehrskontrollen werden den Tourismus in Zypern gefährden. Die Ende Januar veröffentlichten Zahlen zeigen, dass vor allem die Russen immer öfter ihren Urlaub in Zypern verbrachten. 2012 kamen 40 Prozent mehr russische Touristen als noch 2011. 2013 rechnete Zypern sogar mit einem Anstieg der russischen Touristen von 220.00 auf 550.000. Nachdem der Zypern-Deal in Russland aber alles andere als positiv aufgenommen wurde, kann sich diese Prognose noch sehr schnell drehen. Zwar sind auch einige russische Oligarchen und Unternehmer vom Haircut und der Restrukturierung bei der Bank of Cyprus betroffen (hier).  Doch sie werden leichter Alternativen finden, als diejenigen, die am Ende für den Haircut zahlen werden - die einfachen Leute in Zypern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 



DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Corona-Kontrolle in Stuttgart: Hunderte Jugendliche mit verbalen Attacken, Flaschenwürfen und Sprechchören gegen Polizei

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstagabend in der Stuttgarter Innenstadt. Mehrere Hundert, überwiegend junge Menschen,...

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Politik
Politik Anti-Lockdown-Proteste in Irland eskalieren – Dominoeffekt in Europa?

Hunderte Menschen haben am Samstag in der irischen Hauptstadt Dublin gegen die Lockdown-Maßnahmen in dem Land demonstriert. Die Situation...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...