Finanzen

DZ-Bank: Spanien braucht weitere EU-Milliarden

Lesezeit: 2 min
12.04.2013 01:25
Selbst bei einer sehr positiven Entwicklung der Zinssätze wird die Verschuldung Spaniens weiter ansteigen. Die EU werde nicht daran vorbeikommen, Spanien mit weiteren Hilfsgeldern zu versorgen, so die DZ Bank.
DZ-Bank: Spanien braucht weitere EU-Milliarden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die wirtschaftlichen Fakten Spaniens haben sich auch nach dem Bailout-Geld für die nationalen Banken nicht verbessert. Im Gegenteil, die vereinbarten Sparmaßnahmen und die Krise in den anderen Euroländern haben sogar dazu geführt, dass sich die Situation der Wirtschaft Spaniens noch  weiter verschlechtert hat. Entsprechend sind die Zinssätze für spanische Anleihen in den vergangenen Monaten wieder leicht gestiegen. Dies verteuert die Refinanzierungskosten für den spanischen Staat.

Spaniens Schuldenberg steigt

Die Arbeitslosigkeit ist hoch, die Wirtschaft befindet sich in einer Rezession und die Nachfrage aus dem In- und Ausland ist am Boden. Auf Grundlage dieser Eckdaten hat die DZ Bank eine Analyse zur Entwicklung der spanischen Zinssätze bis 2018 durchgeführt. Die Höhe der Zinssätze ist entscheidend, wenn es um einen weiteren Finanzierungsbedarf für das Land geht. Drei Szenarien wurden analysiert. Das Ergebnis ist eindeutig. Selbst beim positivsten Szenario wird die Staatsverschuldung auch aufgrund der Zinssätze und der Krisensituation in Spanien ansteigen. „Eine Stabilisierung des Schuldenstands in Relation zum BIP ist unter realistischen Annahmen nahezu ausgeschlossen“, so die DZ-Bank.

Im positiven Szenario (1) wird davon ausgegangen, dass die Investoren wieder risikohungriger werden. Sie setzen auf ein Überwinden der Schuldenkrise und die Zinssätze für spanische Anleihen würden fast auf das Vorkrisen-Niveau sinken. Im fairen Szenario (2) geht die DZ Bank von einer Beruhigung der Märkte und einem moderaten Rückgang der Zinssätze auf spanische Bonds aus. Das Negativszenario (3) zeigt die Entwicklung, wenn die Märkte von einer Verschlimmerung der Krise in Spanien ausgehen und die Zinssätze auf dem derzeitigen Niveau verharren würden. Im günstigsten, angenommenen Szenario (1) könnte diese Schuldenrelation bis 2019 auf etwas unter 120 Prozent des BIPs gesenkt werden. In den beiden anderen Szenarien würde sie bei 123 Prozent (Szenario 2) bzw. 130 Prozent (Szenario 3) liegen.

Spanien braucht neue EU-Gelder

„Insgesamt dürfte es Spanien im Rahmen unserer Projektionen kaum gelingen, die Neuverschuldung zu reduzieren“, so die DZ Bank. Selbst im günstigsten Fall (Szenario 1) würde zudem erst 2018 die Defizitgrenze von 3 Prozent erreicht werden. „Ein ausgeglichenes Budget, also ein Haushalt ohne neue Schulden, bleibt bis zum Ende des Betrachtungszeitraums bei den hier unterstellten Rahmenbedingungen eher ein Wunschtraum.“ Der DZ Bank zufolge  droht Spanien selbst im positivsten Szenario eine Verschuldungsfalle. Dies „dürfte die EU dazu bewegen, über Finanzierungsalternativen für Spanien nachzudenken.“ Außerdem kommt die DZ Bank zu dem Schluss, dass eine Transferunion, Eurobonds und auch ein Schuldentilgungsfonds wieder ins Gespräch kommen werden. „Entsprechende politische Vorstöße dürften vor allem nach der Bundestagswahl unternommen werden.“ Zueltzt zeigte der Fall Zypern ja, dass die EU Prozesse hinauszögern kann (hier).


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Wahlen zum EU-Parlament: Deutsche Spitzenkandidaten für Europa
22.04.2024

Als Zugpferde für den Europawahlkampf setzen in diesem Jahr viele Parteien auf altbekannte politische Gesichter. Es gibt aber auch...

DWN
Politik
Politik Habeck will bei Ukraine-Unterstützung weiter vorangehen
22.04.2024

Nach dem grünem Licht aus den USA zur Ukraine-Hilfe hat nun auch Robert Habeck (Grüne) appelliert, dass Deutschland in seiner...

DWN
Politik
Politik Kiew hofft auf baldige Lieferung von Militärhilfe 
22.04.2024

Nach der Zusage im US-Repräsentantenhaus, endlich das lange umstrittene Hilfspaket für die Ukraine freizugeben, wächst die Zuversicht in...

DWN
Politik
Politik FDP verlangt Wirtschaftswende: SPD über Vorstoß Lindners empört
22.04.2024

FDP-Chef Christian Lindner hat am Wochenende ein Papier seiner Partei mit Forderungen zur Verbesserung der Wirtschaftslage vorgelegt. In...

DWN
Technologie
Technologie Traditionelle Hannover Messe beginnt mit Kanzlerrundgang
22.04.2024

In Hannover hat wieder einmal die traditionelles Messe für Maschinenbau und Elektrotechnik begonnen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPd)...

DWN
Politik
Politik Weltweite Militärausgaben durch Ukraine-Krieg auf Höchststand
22.04.2024

Immer mehr Geld wird für das Militär ausgegeben und das weltweit - Forscher sehen dafür erkennbare Gründe.

DWN
Finanzen
Finanzen Draghis gefährliche Vision: 500-Milliarden-Euro zur Neugestaltung Europas
22.04.2024

Der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi hat eine klare Vision: Das Investitionsvolumen innerhalb Europas soll radikal erhöht werden. Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Nahost-Eskalation und Zinserhöhungen: Lage an den Börsen trübt sich ein
22.04.2024

Anlegerängste vor Nahost-Eskalation und Zinserhöhungen in den USA haben Europas wichtigste Aktienmärkte vergangene Woche ins Minus...