Politik

Reuters meldet irrtümlich den Tod von George Soros

Lesezeit: 1 min
19.04.2013 08:05
Ein vorgefertigter Nachruf auf den Finanzexperten George Soros wurde versehentlich in der Nacht zu Freitag von der Nachrichtenagentur Reuters veröffentlicht. Warum der Nachruf überhaupt geschrieben wurde ist unklar, Soros erfreut sich bester Gesundheit.
Reuters meldet irrtümlich den Tod von George Soros

Mehr zum Thema:  
Soros >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Soros  

Investor und Milliardär George Soros, der sein Vermögen mit Hedge Fonds gemacht hat, wurde von der Nachrichtenagentur Reuters für tot erklärt. Auffällig an dem voreiligen Nachruf ist, dass er den angeblich Verstorbenen als „Heuchler“ attackiert, berichtet der Business Insider.

Die Todesursache und das Alter wurden in dem Bericht mit „XXX" angegeben. Offenbar war Reuters sich nicht ganz sicher, ob Soros wirklich bald sterben werde. Das hielt die Nachrichtenagentur jedoch nicht davon ab, vorab schon mal eine Meldung zu verfassen, um diese bei dem Eintreten seines Todes schnell veröffentlichen zu können.

Offensichtlich hätte der Entwurf nicht veröffentlicht werden sollen. Folglich wurde der Bericht wenige Sekunden später wieder von der Seite genommen. Der Inhalt des Nachrufs kann im beigefügten Screenshot jedoch nachgelesen werden. Darin wird Soros als „raubtierhaft“ (predatory) und als „Rätsel“ bezeichnet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Soros >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik Schweiz öffnet Restaurants, Kinos und Fitnesscenter

Die eklatanten Unterschiede des Corona-Alltags in europäischen Ländern werden jetzt im Dreiländereck Deutschland - Schweiz - Frankreich...