Politik

Syrien: Russland will Flotte im Mittelmeer verstärken

Lesezeit: 1 min
25.08.2013 10:21
Russland versucht, einen Angriff der USA auf Syrien zu verhindern. Es beliefert die syrische Armee weiter mit Waffen und wird das eigene Militär in der Region verstärken, wenn die USA ihre Aggression fortsetzen.
Syrien: Russland will Flotte im Mittelmeer verstärken

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wenn die US-Marine ihre Militär-Präsenz im Mittelmeer weiter verstärkt, wird auch Russland seine Marine in der Region aufstocken, sagte der frühere russische Generaloberst und Militärexperte Leonid Iwaschow.

„Russland kann als Gegenmaßnahme seine Seestreitkräfte im Mittelmeer verstärken. Ich denke, dass kein anderes Mittel übrigbleibt, um die fortschreitende Aggression zu verhindern“, zitiert ihn Interfax.

Russland sollte der Welt die groben Verletzungen der UN-Charta im Hinblick auf Ägypten und Syrien vor Augen führen, sagte Iwaschow. „Wir sollten stärker über die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten Ägyptens und vor allem Syriens reden.“

Die Lieferung von russischen Verteidigungssystemen an die syrische Armee sollte eine Maßnahme sein, die USA von einem Angriff auf Syrien abzubringen.

Die Äußerungen von Iwaschow sind eine Reaktion darauf, dass im US-Verteidigungsministerium erste Vorbereitungen für einen Raketenangriff auf Syrien laufen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie noch nie

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Wirtschaftsabkommen der EU wird in geopolitischen Feldzug gegen Peking hineingezogen

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik Ungarn und Polen gehen gegen Gender Mainstreaming-Ideologie in EU-Dokumenten vor

Ungarn und Polen haben die Aufnahme von Elementen der Gender Mainstreaming-Ideologie in ein offizielles Dokument verhindert.

DWN
Politik
Politik Streit eskaliert: Französische Fischer blockieren Kanalinsel Jersey

Der Streit zwischen Frankreich und Großbritannien um Fischereirechte im Ärmelkanal spitzt sich zu.

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...