Finanzen

Goldman bringt Twitter an die Börse: Ein Fressen für die #Haie

Lesezeit: 2 min
11.10.2013 13:20
Twitter hat Goldman Sachs zum Konsortialführer für den Börsengang gemacht. Die Firma hat kein Geschäftsmodell, Goldman schon. In den kommenden Wochen wird Twitter gehypt werden - und es werden sich genügend Leute finden, die die Aktie zeichnen.
Goldman bringt Twitter an die Börse: Ein Fressen für die #Haie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Twitter-Gründer wollen an der Börse Kasse machen. Das sind gute Nachrichten - für die Gründer und für Goldman Sachs. Twitter hat Goldman zum Konsortialführer für den Börsengang bestellt. Die Bank wird zusammen mit anderen Geldinstituten die erste Phase des Börsengangs durchführen.

Twitter soll den Banken 3,25 Prozent für ihre Dienste zahlen, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Twitter-Kreise. Morgan Stanley, JP Morgan, die Deutsche Bank und noch zwei weitere Banken sind mit dem Börsengang beauftragt worden.

Den Kreisen zufolge will Twitter mit dem Börsengang etwa eine Milliarde Dollar in die eigenen Kassen spülen. Die erste so genannte Road Show soll Ende Oktober stattfinden. Zwar favorisiere das Unternehmen die Notierung an der New York Stock Exchange – Verhandlungen mit Nasdaq laufen jedoch noch.

Facebook hatte den Banken bei seinem Börsengang 2012 Gebühren in Höhe von 1,1 Prozent gezahlt. Allerdings war die IPO, die Initial Public Offering (Börseneinführung), Facebooks mit einem Volumen von 16 Milliarden Dollar auch deutlich größer als die von Twitter.

Der Börsengang von Facebook geriet zum Fiasko. Die Börse stürzte kurz ab, viele Anleger konnten ihre Orders nicht abgegeben, das Unternehmen hat den Kunden stets nur die halbe Wahrheit erzählt (hier).

Auch bei Twitter fehlt bisher ein Geschäftsmodell: Niemand weiß, wie das Unternehmen Geld verdienen soll. Interessant könnte der Daten-Handel sein, auch die Zusammenarbeit mit Regierungs-Behörden dürfte sich als lukrativ herausstellen.

Damit der Börsengang erfolgreich ist, muss nun natürlich ein entsprechender Hype gestartet werden.

Der Gründer und Investor Mark Cuban hat 2004 einmal sehr ausführlich erklärt, wie ein Börsengang wirklich abläuft.

Cuban hat zwei Firmen – MicroSolutions und Broadcast.com – gegründet und groß gemacht. Nachdem er MicroSolutions verkauft hatte, brachte er Broadcast.com an die Börse. Der Kurs stieg von einem Dollar am ersten Handelstag auf über 60 Dollar am Ende des Tages.

Cuban erklärt, wie das abgelaufen ist: Die Börse, so schreibt er, ist nichts anderes als ein gigantisches Schneeball-System. Der Wert von Aktien richtet sich nicht nach dem tatsächlichen Wert des Unternehmens, sondern ist eine Marketing-Nummer: Leute, die verkaufen wollen, suchen Leute, die kaufen wollen. Zu diesem Zweck erzählen die Verkäufer den Käufern die schönsten Märchen. Entscheidend ist, dass sich möglichst viele um eine Aktie reißen.

Begeisterung für eine Aktie entsteht nicht, weil das Unternehmen gut ist. Begeisterung entsteht, weil andere sagen, dass eine Aktie ein „heißer Tipp“ ist. Mit der Wirklichkeit hat das alles nichts zu tun. Es geht um Marketing.

Cuban berichtet von der Road-Show für Broadcast.com. Das ist die Phase vor einer Börseneinführung. Dabei stellen die Manager des Unternehmens die Firma potentiellen Investoren vor. Mit Hilfe von Investment-Banken üben die Gründer, was sie sagen dürfen und was nicht. Es gibt nur ein Ziel: Möglichst viele Investoren sollen zum Kauf gebracht werden.

Cuban sagt, er sei vor allem davon erschüttert, dass unter den hunderten Investoren nicht einmal eine Handvoll vernünftiger Fragen zu dem Unternehmen gestellt wurden. Schlimmer noch: Die Investoren wollten gar nicht wissen, worum es bei dem Unternehmen geht. Sie wollten kaufen, weil das Marketing sie eingelullt hatte (mehr zu diesem extrem interessanten Betrugs-System mit einer einigermaßen erschreckenden Grafik - hier).

In den USA sind sogar schon die Politiker trunken von Twitter und betreiben schamlos Schleichwerbung für ein kommerzielles Unternehmen mit Steuergeldern: So fand sich sogar bei der Präsentation der Republikaner unter dem Rednerpult von Sprecher Beohner ein Schild mit der Aufschrift "#time4action".

Die Raute (Hashtag) ist das Symbol von Angela Merkel Twitter.

In den kommenden Wochen wird es auch das Symbol für Goldman sein.

#andthewinneris...

Das große Fressen kann beginnen.

Die Haie wittern Futter.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bericht: „Eine weitere Studie zeigt erneut, dass Lockdowns nicht funktionieren“

Das „Ludwig von Mises Institute“ berichtet: „Obwohl die Befürworter von Corona-Lockdowns weiterhin darauf bestehen, dass sie Leben...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel will touristische Reisen verbieten

Sie sei nicht für ein Reiseverbot, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es sollten aber möglichst keine touristischen Reisen stattfinden.

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gegen das Bargeld: EU-Kommission will europaweite Obergrenze für Bar-Zahlungen

Die EU-Kommission erwägt eine europaweite Obergrenze bei der Nutzung von Bargeld. Experten der Kommission behaupten, dass sie dadurch...

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Autobranche erwartet weiter schwache Pkw-Nachfrage

Die deutschen Autobauer und ihre Zulieferer rechnen nicht damit, dass der durch Corona verursachte Schaden rasch wettgemacht werden kann....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lastwagenbauer MAN baut in Deutschland 3500 Stellen ab

Im Herbst wollte MAN 9500 Stellen in Deutschland und Österreich abbauen und trieb die Arbeitnehmer damit auf die Barrikaden. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Entschädigung von Nerzzüchtern kostet Dänemark Milliardenbetrag

In Dänemark hatte die Regierung angeordnet, dass alle rund 17 Millionen Nerze im Land getötet werden. Nun muss der Steuerzahler die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bahn-Techniker Vossloh kämpft sich nach Corona-Rückschlägen zurück – mit Großorder aus Australien

Die Pandemie hat ganz besonders die Transportbranche getroffen – und somit auch den Bahn-Techniker Vossloh. Doch kommt jetzt wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Warum deutsche Exporteure wieder optimistischer werden

Eine ganze Reihe von globalen Entwicklungen haben im Januar die Erwartungen der deutschen Exporteure steigen lassen, berichtet das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona verändert deutschen Online-Handel: Plattformen sind die Gewinner

Der Branchenverband BEVH meldet eine Reihe interessanter Entwicklungen im deutschen Online-Handel. So haben die großen Onlinemarktplätze...

DWN
Politik
Politik Rund 150 Festnahmen bei erneuten Krawallen in den Niederlanden

In den Niederlanden ist es den dritten Abend in Folge in mehreren Städten zu Krawallen gekommen. "So viel Gewalt haben wir seit 40 Jahren...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturbelebung schlägt auf Maschinenbau durch

Dem als Rückgrat der deutschen Wirtschaft geltenden Maschinenbau hat die konjunkturelle Belebung im vierten Quartal durch die Corona-Krise...