Politik

Merkel: „Euro-Krise tritt in entscheidende Phase ein“

Lesezeit: 1 min
27.08.2012 14:49
Kanzlerin Merkel versichert erneut, dass Deutschland nach wie vor Griechenland in den Bemühungen zur Bekämpfung der Eurokrise unterstütze. Aussagen über den Austritt Griechenlands aus der Eurozone kann sie nicht nachvollziehen. Diese seien derzeit kontraproduktiv.
Merkel: „Euro-Krise tritt in entscheidende Phase ein“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Forderungen eines Griechenland-Austritts seien derzeit kontraproduktiv, erklärte Bundeskanzlerin Merkel im Sommerinterview mit der ARD. In Bezug auf Griechenland solle jeder „seine Worte wägen“ so Merkel. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte kürzlich erklärt, dass Griechenland 2013 nicht mehr Teil der Eurozone sein werde. Doch solche Aussagen würden derzeit die Bemühungen zur Bekämpfung der Krise, die eine „entscheidende Phase“ erreicht habe, schädigen.

Griechenlands Premierminister unternehme „ernste Bemühungen“ die Schulden des Landes zu verringern. Merkel erinnerte daran, dass es nach wie vor der Wunsch Deutschlands sei, Griechenland beizustehen. Die Eurozone befindet sich derzeit in einer kritischen Phase. In den kommenden Wochen wird die EZB einen Plan zum Kauf von Anleihen von Krisenländern erarbeiten. Zudem steht ein Fortschrittsbericht der internationalen Gläubiger Griechenlands an sowie Mitte September das Urteil zur Eurorettung in Deutschland.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesischer Automarkt verzeichnet kräftiges Wachstum

Gute Nachrichten für die deutschen Autobauer aus deren größtem Absatzmarkt. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen in...

DWN
Politik
Politik USA genehmigen Pfizer-BioNTech-Vakzin für Kinder ab 12 Jahren

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den von Pfizer und BioNTech entwickelten Impfstoff für 12- bis 15-jährige Kinder genehmigt. Bislang...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Rückgang der Bevölkerung stellt wirtschaftlichen Aufstieg in Frage

Die extrem niedrige Geburtenrate in China wird zu einem starken Bevölkerungsrückgang führen. Daher dürfte es für das Land schwierig...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Plötzliche Inflations-Sorgen jagen die Kurse nach unten

Gestern noch frohen Mutes, heute schon wieder flatterig: So unentschlossen zeigen sich derzeit die Märkte. So haben am zweiten Handelstag...