Politik

Boston-Anschlag: Erster Verdächtiger im Visier

Lesezeit: 1 min
17.04.2013 20:48
Nach ersten Ermittlungen haben die US-Behörden einen Verdächtigen im Zusammenhang mit dem Anschlag in Boston im Visier. Zuvor wurde intensiv Videomaterial ausgewertet. Hierbei sei es gelungen, einen Verdächtigen zu identifizieren. Auch von einer Festnahme ist die Rede, das FBI dementierte dies jedoch.
Boston-Anschlag: Erster Verdächtiger im Visier

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Amerikanischen Medien zufolge ist bei den Ermittlungen zum Bombenanschlag beim Boston-Marathon ein erster Durchbruch erreicht worden. Die Auswertung von Bild- und Videomaterial habe zu der Identifizierung eines Verdächtigen geführt, berichtet der Boston Globe mit Verweis auf eine ungenannte Quelle. Die Videoaufzeichnungen zeigten einen Verdächtigen, der eine schwarze Tasche trug und diese scheinbar am zweiten Explosionsort an der Boylston Street stehen ließ, so der Boston Globe.

Auch die CNN erfuhr von einer Festnahme und beruft sich dabei auf eine Quelle der Bundespolizei. Später hätten zwei Verwaltungsbeamte dem Sender jedoch mitgeteilt, dass es sich bei der Aussage um ein Missverständnis gehandelt habe. Was genau dies zu bedeuten hat, ist noch unklar.

Das FBI dementierte jedoch später am Nachmittag, dass es eine Festnahme gegeben habe.

Inwieweit die Funde von zwei mit „verdächtigen Substanzen“ versehenen Briefen, von denen einer an Obama adressiert war (hier), mit dem Bombenanschlag in Verbindung stehen, ist bislang noch unklar.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...