Finanzen

Karlsruhe verunsichert Märkte: Börsen weltweit auf Talfahrt

Lesezeit: 1 min
13.06.2013 12:26
Die Computer an den internationalen Börsen haben irritiert auf die durchwachsenen Nachrichten aus Karlsruhe und eine schlechte Prognose der Weltbank reagiert. Außerdem stellen sich Märkte langsam auf das Ende des Geld-Druckens durch die US-Notenbank Federal Reserve ein.
Karlsruhe verunsichert Märkte: Börsen weltweit auf Talfahrt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Bank of Japan und der Fed, die über eine Drosselung des Gelddruckens nachdenken, ist auch die weitere Geldpolitik der EZB nicht mehr absehbar. Erst im September wird ein Urteil diesbezüglich aus Karlsruhe erwartet. Die Börsen in den USA, Asien und Europa reagierten entsprechend. Für zusätzliche Irritation sorgte die  Weltbank, die am Mittwoch ihre globale Konjunktur-Prognose deutlich nach unten korrigierte.

In der Regel reagieren vor allem die Computer sensibel auf solche Nachrichten: Sie folgen Algorithmen, die keine Kontext-Betrachtung von Nachrichten zulassen. Der Großteil des internationalen Aktienhandels läuft heute über solche Systeme (mehr über das Schneeball-System - hier).

Der Vorteil des Systems: Man kann wunderbar manipulieren.

Der Nachteil: Wenn die Manipulatoren eine Entwicklung falsch einschätzen, geht der Schuss nach hinten los, was dann all jene Kleinanleger betrifft, die dem Zug der Lemminge folgen.

Die großen Trader gehören immer zu den Gewinnern, weil sie sich über Insider-Informationen und Wetten doppelt absichern. So ist zum Beispiel völlig unbekannt, wer von der bevorstehenden Prognose der Weltbank schon vorab Wind bekommen hat. Mit einem solchen Tipp sind in der Regel auf die Schnelle erhebliche Profite möglich.

So schloss der japanische Nikkei sechs Prozent unter dem Ergebnis vom Vortag und der chinesische Shanghai Composite startete mit einem Minus von drei Prozent. Die Börse öffnete hier nach zwei Feiertagen. Ähnliche schlechte Nachrichten gab es auch aus den USA. Hier verloren der Dow Jones und der S&P 500 jeweils 0,8 Prozent.

In Europa reagierten die Märkte ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten. Der Dax lag zu Handelsbeginn unter der Marke von 8.000 Punkten und steht derzeit bei einem Minus von 1,67 Prozent. Der Euro Stoxx 50 erlitt ebenfalls in den ersten Stunden Verluste (-1,22%). In Spanien gab der IBEX 35 um 112,70 Punkte nach, der italienische FTSE MIB rutschte mehr als 63 Zähler nach unten.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Gaza: Deutschland verstärkt Hilfe mit 19 Millionen Euro
25.06.2024

Die humanitäre Situation in Gaza bleibt alarmierend. Während ihrer achten Reise nach Israel verkündete die deutsche Außenministerin...

DWN
Politik
Politik Ampel beschließt Bauern-Entlastungspaket nach Protesten
25.06.2024

Die Ampel-Koalition hat sich nach den massiven Bauernprotesten zu Jahresbeginn auf ein zugesagtes Bauern-Entlastungspaket geeinigt. SPD,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mythos Siemensstadt: Wie der Technologie-Konzern seine Immobilien vergolden möchte
25.06.2024

Der Bundeskanzler und der halbe Berliner Senat sind zum feierlichen Baubeginn für die neue Siemensstadt erschienen. Statt einen Grundstein...

DWN
Technologie
Technologie Heizung: Mehrheit der Wohnungen noch mit Gas oder Öl beheizt
25.06.2024

Im Jahr 2022 wurden drei Viertel aller Wohnungen in Deutschland weiterhin mit Gas oder Öl beheizt. Dies geht aus den ersten Ergebnissen...

DWN
Politik
Politik 6-Tage-Woche in Griechenland: Arbeiten die Deutschen zu wenig?
25.06.2024

Trotz Personalmangel wird in Deutschland die Vier-Tage-Woche getestet. In Griechenland passiert gerade das Gegenteil: Ein neues Gesetz zur...

DWN
Politik
Politik Von der Leyen: Einigung auf zweite Amtszeit an der Spitze der EU-Kommission
25.06.2024

Kurz vor einem wichtigen EU-Gipfel haben sich Staats- und Regierungschefs der führenden europäischen Parteienfamilien darauf...

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Lauterbach setzt auf bessere Versorgung
25.06.2024

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, dass ab Anfang nächsten Jahres elektronische Patientenakten (ePA) zu einer deutlichen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energie der Zukunft: Power-to-X-Technologien auf dem Vormarsch
25.06.2024

Wie kann volatiler Strom dauerhaft gespeichert werden? Power-to-X-Technologien, kurz PtX oder P2X, sind eine der besten Antworten auf diese...