Politik

Steuerbetrug: EU-Kommissar De Gucht muss vor Gericht

Lesezeit: 1 min
08.11.2013 21:29
Der mächtige EU-Handelskommissar soll Börsengewinne in Höhe von 1,2 Millionen Euro nicht versteuert haben. Der Fiskus spricht von Steuerbetrug. Mitte November muss De Gucht vor einem belgischen Gericht erscheinen.
Steuerbetrug: EU-Kommissar De Gucht muss vor Gericht

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

EU-Handelskommissar Karel De Gucht soll Steuern auf Aktiengewinne unterschlagen haben. Dafür muss er Ende November vor Gericht. Die EU-Kommission stellt sich hinter De Gucht

Eine außergerichtliche Einigung mit den Steuerbehörden sei gescheitert, zitiert der Spiegel aus belgischen Zeitungen. Der Fall werde ab dem 25. November vor einem Gericht im belgischen Gent verhandelt. De Gucht und seine Frau sollen Börsengewinne in Höhe von 1,2 Millionen Euro nicht deklariert haben. Der belgische Fiskus werfe dem EU-Kommissar Steuerbetrug vor und fordere einen Betrag von 900.000 Euro.

Die Sprecherin von Kommissions-Präsident José Manuel Barroso sagte: „Das ist ein privater Steuerfall, der aus einer Zeit stammt, als De Gucht noch kein EU-Kommissar war.“ Barroso habe am Freitag am Rande des EU-Südkorea-Gipfels mit De Gucht gesprochen. Der Belgier habe Barroso dabei versichert, dass er nichts falsch gemacht habe, so die Sprecherin. „Es gilt die Unschuldsvermutung.“

Der Flame De Gucht ist seit Anfang 2010 im Amt und gilt als einer der mächtigsten EU-Kommissare. Er hat eine starke Stellung, weil er die Staaten in internationalen Verhandlungen vertritt, beispielsweise bei den Freihandelsgesprächen mit den USA. Die Amtszeit De Guchts und der gesamten EU-Kommission endet im Oktober 2014.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...