Finanzen

Banken-Crash: Niederländische SNS muss verstaatlicht werden

Lesezeit: 1 min
01.02.2013 15:15
Die niederländische SNS Bank, die wegen Verlusten im Immobiliengeschäft vor der Pleite steht, wird vom Staat gerettet. Die Kosten der erneuten Bankenrettung für den niederländischen Steuerzahler liegen bei 3,7 Milliarden Euro.
Banken-Crash: Niederländische SNS muss verstaatlicht werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Nahost-Experte: „Die Türkei ist aktiv am Syrien-Konflikt beteiligt“

Die niederländische SNS Bank ist verstaatlicht worden, berichtet Bloomberg. Eine Abteilung der Bank, die Immobilienkredite vergibt, hatte enorme Verluste gemacht, sodass die SNS vor der Pleite stand. „Die Verstaatlichung wird die Finanzstabilität sichern“, zitiert Bloomberg den niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.

SNS ist eine der vier niederländischen Banken, die von der niederländischen Zentralbank als „too big to fail“ eingeschätzt werden. Daher müssen nun die niederländischen Steuerzahler mit 3,7 Milliarden Euro einspringen, so Dijsselbloem. Der Aktienhandel wurde eingestellt, die SNS-Führung trat zurück.

Dies ist die erste Verstaatlichung einer Bank in den Niederlanden seit fünf Jahren. Der Staat wird SNS 2,2 Milliarden Euro Kapital zur Verfügung stellen. Zudem wird er 800 Millionen Euro an Hilfskrediten abschreiben, die er der Bank bereits gegeben hatte. Weitere 700 Millionen Euro fließen in das Immobiliengeschäft der Bank, das ausgegliedert werden soll.

Allerdings wird auch die erneute Bankenrettung in den Niederlanden den Kollaps des globalen Finanzsystems nur hinausschieben können. Dieser ist unvermeidlich, denn heute wird mehr Geld in den Schuldendienst gesteckt als in reale Investitionen, argumentiert etwa Pimco-Chef Bill Gross (mehr hier).

Weitere Themen

Tarifverhandlungen gescheitert: E.ON-Mitarbeiter kündigen unbefristeten Streik an

China: Experten durchblicken die Daten nicht mehr

Ankara: Selbstmordattentat vor US-Botschaft

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.