Finanzen

Banken-Crash: Niederländische SNS muss verstaatlicht werden

Lesezeit: 1 min
01.02.2013 15:15
Die niederländische SNS Bank, die wegen Verlusten im Immobiliengeschäft vor der Pleite steht, wird vom Staat gerettet. Die Kosten der erneuten Bankenrettung für den niederländischen Steuerzahler liegen bei 3,7 Milliarden Euro.
Banken-Crash: Niederländische SNS muss verstaatlicht werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Nahost-Experte: „Die Türkei ist aktiv am Syrien-Konflikt beteiligt“

Die niederländische SNS Bank ist verstaatlicht worden, berichtet Bloomberg. Eine Abteilung der Bank, die Immobilienkredite vergibt, hatte enorme Verluste gemacht, sodass die SNS vor der Pleite stand. „Die Verstaatlichung wird die Finanzstabilität sichern“, zitiert Bloomberg den niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.

SNS ist eine der vier niederländischen Banken, die von der niederländischen Zentralbank als „too big to fail“ eingeschätzt werden. Daher müssen nun die niederländischen Steuerzahler mit 3,7 Milliarden Euro einspringen, so Dijsselbloem. Der Aktienhandel wurde eingestellt, die SNS-Führung trat zurück.

Dies ist die erste Verstaatlichung einer Bank in den Niederlanden seit fünf Jahren. Der Staat wird SNS 2,2 Milliarden Euro Kapital zur Verfügung stellen. Zudem wird er 800 Millionen Euro an Hilfskrediten abschreiben, die er der Bank bereits gegeben hatte. Weitere 700 Millionen Euro fließen in das Immobiliengeschäft der Bank, das ausgegliedert werden soll.

Allerdings wird auch die erneute Bankenrettung in den Niederlanden den Kollaps des globalen Finanzsystems nur hinausschieben können. Dieser ist unvermeidlich, denn heute wird mehr Geld in den Schuldendienst gesteckt als in reale Investitionen, argumentiert etwa Pimco-Chef Bill Gross (mehr hier).

Weitere Themen

Tarifverhandlungen gescheitert: E.ON-Mitarbeiter kündigen unbefristeten Streik an

China: Experten durchblicken die Daten nicht mehr

Ankara: Selbstmordattentat vor US-Botschaft


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
25.05.2024

Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...