Politik

Wahlgeschenk: CSU will Eigenheim-Zulage wieder einführen

Lesezeit: 1 min
11.02.2013 12:38
Von der großen Koalition wurde die Eigenheim-Zulage abgeschafft. Doch im Vorfeld der Bundestagswahl bringt die CSU sie nun wieder ins Spiel, vor allem für junge Familien.
Wahlgeschenk: CSU will Eigenheim-Zulage wieder einführen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Syrien-Konflikt droht zu eskalieren: Bombenanschlag in der Türkei

Mit der sogenannten Eigenheimzulage förderte der Staat die Schaffung von selbstgenutztem Wohneigentum mit zweistelligen Milliardenbeträgen, bis diese Subvention zum Ende 2005 von der großen Koalition abgeschafft wurde. Im Rahmen des Wahlkampfs zur Bundestagswahl im September will nun die CSU die Eigenheimzulage wieder einführen.

Es seien mehr Familienleistungen nötig, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt der Zeitung Die Welt und brachte ausdrücklich die Eigenheimzulage für junge Familien ins Spiel. Die Schaffung von Wohnraum sei eine soziale Frage, und gerade in den Ballungsräumen werde heute mehr bezahlbarer Wohnraum für junge Familien gebraucht, so Dobrindt.

Während die CSU den Wählern Hilfen beim Erwerb von Wohneigentum anbietet, will die SPD jedem Haushalt 20 Euro zur Stromrechnung zuschießen (mehr hier). Die CDU will die Strompreise senken (mehr hier) und die Grünen ködern ihre Klientel mit Steuersenkungen (mehr hier).

Weitere Themen

Geldschwemme: Federal Reserve stützt Euro-Banken

EU will Russland in Zypern zu Milliarden-Verlusten zwingen

Euro-Vegas: Spanien will künstliche Kasino-Metropole bauen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.