Deutschland

Lufthansa im Krisen-Modus: Kaum Gewinn, keine Dividende, Sparplan

Lesezeit: 1 min
20.02.2013 08:46
Um das bereits begonnene Sparprogramm fortzusetzen, will Deutschlands größte Airline die Dividende einbehalten und die Kölner Hauptverwaltung sowie den Standort Norderstedt schließen. Auch die Konzernverwaltung in Hamburg ist vom Sparkurs betroffen.
Lufthansa im Krisen-Modus: Kaum Gewinn, keine Dividende, Sparplan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

EU verschwendet Steuergelder: 700.000 Euro für Werbe-Film

Trotzdem die Lufthansa im vergangenen Jahr  990 Millionen Euro verdiente, ist das Unternehmen gezwungen, weitere Einsparungen vorzunehmen. Zwar war der Umsatz im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 30,1 Milliarden Euro gewachsen, der operative Gewinn ging jedoch auf 524 Millionen Euro zurück (Minus 36 Prozent), teilte die Lufthansa mit.

Vor allem deutsche Arbeitsplätze werden dies zu spüren bekommen. Wie ein Sprecher des Unternehmens am Dienstagabend mitteilte, sollen zwei Standorte in Deutschland geschlossen werden, berichtet die FAZ. Neben der Kölner Hauptverwaltung, bei der es um 365 Stellen geht, betrifft dies auch den Standort Norderstedt der Lufthansa Revenue, eine Buchhaltungstochter des Unternehmens. Hier stehen etwa 350 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Zusätzlich dazu wird erwägt, ca. 160 der 200 Stellen bei der Konzernverwaltung im  Bereich Financial Services in Hamburg auszulagern. Eine Verlegung der Zentrale der Lufthansa-Tochter Cityline von Köln nach München werde dem Sprecher zufolge noch geprüft.

Durch die Streichung der Arbeitsplätze und weitere Maßnahmen sollen die jährlichen Kosten des Unternehmens um 1,5 Milliarden Euro gesenkt werden. Die Aktionäre sollen darüber hinaus keine Dividende erhalten.

Nichtsdestotrotz informierte Lufthansa über die Bestellung von insgesamt acht Langstrecken- sowie 100 Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen im Umfang von neun Milliarden Euro. Diese sollen zwischen 2015 und 2025 ausgeliefert werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.