Politik

Datenklau möglich: Rechnungshof warnt vor Verwendung des Personalausweises

Lesezeit: 1 min
22.04.2013 14:01
Die Software des neuen Personalausweises weist schwere Sicherheitslücken auf. Der Bundesrechnungshof warnt vor ihrer Verwendung. Die Bürger werden dem Datenklau und Betrug ausgesetzt.
Datenklau möglich: Rechnungshof warnt vor Verwendung des Personalausweises

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Steuern  

Zweieinhalb Jahre gibt es den neuen Personalausweis schon. Offenbar haben die Entwickler der Software nicht mit den IT-Spezialisten unter den Datendieben mithalten können. Der Bundesrechnungshof warnte nach einer Prüfung davor, die Software in Zusammenhang mit dem Perso online zu verwenden. Es bestünden „schwere Sicherheitslücken“, berichtet die Saarbrücker Zeitung.

Eine Mitteilung des Gerichtshofes an den Deutschen Bundestag bemängelt, dass die Sicherheitslücke in der Online-Funktion des Ausweises selbst nach jahrelanger Kenntnis noch nicht geschlossen worden sei. Es bestehe nach Einschätzung der Prüfer daher ein Risiko bei der Verwendung der Funktion.

Durch eine „Ausweis-App“ und ein Kartenlesegerät können sich Besitzer des neuen Persos Behördengänge ersparen und mehrere Online-Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die ohne die digitale Identifizierung des Bürgers bislang nicht angeboten werden konnten. Der Nachteil: Die „Ausweis-App“ hat noch kein Sicherheitszertifikat. Das bedeutet, dass sich die Bürger nicht sicher sein können, ob die Anwendung ohne Risiken genutzt werden kann.

Missbrauch durch Datenklau sei daher nicht ausgeschlossen. Etwa vier Millionen Euro an Steuergeldern flossen in die Entwicklung der Software. Offenbar noch nicht genug. Der Nutzen für die Bürger lässt bislang auf sich warten. Nur eines ist sicher: die Risiken des Missbrauchs von Online-Daten werden von den Behörden immer noch unterschätzt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Party auf Sylt: Was geschieht, wenn „Ausländer raus“-Rufe wahr werden?
28.05.2024

Die Debatte über Migration und Ausländer in Deutschland ist aufgrund des rassistischen Videos einer Party im „Pony Club“ in Kampen...

DWN
Immobilien
Immobilien Umstrittenes Heizungsgesetz: Neue Förderrunde beginnt - bisher 27 000 Anträge
28.05.2024

Lange wurde um das Heizungsgesetz gestritten, inzwischen ist es beschlossene Sache. Ab diesem Dienstag können weitere Gruppen staatliches...

DWN
Politik
Politik Explosionsartiger Anstieg der Pflegefälle: Erneute Steigerung der Versicherungsbeiträge ab Anfang 2025 erwartet
28.05.2024

Die Beitragszahler müssen sich Anfang 2025 auf eine weitere Erhöhung der Pflegeversicherungsbeiträge einstellen. Das erklärten mehrere...

DWN
Politik
Politik Europas uneuropäische Wahlen
28.05.2024

Die Debatte der Kommissions-Präsidentschaftskandidaten offenbarte unbequeme Wahrheiten über die EU und bot wenig Anreiz zur Teilnahme an...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 1): Das Wahlprogramm der FDP für die EU
28.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Politik
Politik Fake News im Netz: In Wahlkabinen darf weder fotografiert noch gefilmt werden
28.05.2024

Zur Europawahl machen viele Falschbehauptungen die Runde. Oft geht es um die Wahlzettel, die - anders als behauptet - auf keinen Fall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 2
28.05.2024

China hat sich trotz regelmäßiger Korruptionsskandale enorm entwickelt. Dabei wird generell angenommen, dass erst eine Überwindung von...

DWN
Immobilien
Immobilien Der Bauträger ist pleite: Was tun? Wie sich Bauherren besser schützen können
28.05.2024

Ein Bauträger nach dem anderen geht bankrott – die Sorge am Markt steigt gleichermaßen auf Seiten von Investoren und frisch gebackenen...