Politik

Frankreich-Umfrage: Hollandes Sozialisten stürzen verheerend ab

Lesezeit: 1 min
14.06.2013 02:03
Die französische Bevölkerung hat ihrer Regierung eine deutliche Absage erteilt. Hollandes Partei hat bei den aktuellen Umfragen zu den Europa-Wahlen extrem schlecht abgeschnitten. Die Sozialisten landeten nur auf Platz drei. Aber auch bei neuen Präsidentschaftswahlen wäre Hollande weit abgeschlagen.
Frankreich-Umfrage: Hollandes Sozialisten stürzen verheerend ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Unzufriedenheit der Franzosen mit ihrer aktuellen Regierung könnte fatale Folgen für die Sozialisten bei der Wahl des EU-Parlaments haben. Bei der aktuellen Umfrage von YouGov erreichten Hollandes Sozialisten nur 15 Prozent.

Die nationalistische Partei von Le Pen, die Front Nationale, hingegen erhielt einen starken Wählerzulauf. Sie konnte 18 Prozent der Stimmen für sich verbuchen. Damit rangiert die Partei derzeit auf Rang zwei hinter der UMP (19%) und vor den Sozialisten.

Selbst die Mobilisierung der eigenen Wähler fällt Hollandes Partei mittlerweile schwer. Nur 52 Prozent der Anhänger der Sozialisten würden zurzeit für die Partei bei den Europawahlen im Mai 2014 wählen, so die französische Zeitung Le Monde.

Doch nicht nur mit Blick auf die bevorstehenden Europa-Wahlen sieht es schlecht für den französischen Präsidenten aus. Gäbe es noch in diesem Jahr Präsidentschaftswahlen in Frankreich würde der ehemalige Präsident Sarkozy 34 Prozent erreichen, gefolgt von Le Pen mit 23 Prozent, so die IBTimes. Hollande wäre mit nur 19 Prozent weit zurückgefallen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wird der Lockdown bis Ende März 2022 andauern? Und was wusste Schäuble?

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte im April 2020 den Lockdown scharf kritisiert. Er sagte, dass man nicht alles über zwei Jahre...

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...