Politik

Italien wird sich strengstens an Defizit-Ziel halten

Lesezeit: 3 min
17.06.2013 03:10
Die Regierung Italiens hat neue Maßnahmen verabschiedet, die die Wirtschaft ankurbeln sollen. Regierungschef Letta versicherte, das Schuldenziel jedoch einhalten zu wollen.
Italien wird sich strengstens an Defizit-Ziel halten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die italienische Regierung will ab sofort alles anders machen. Die Koalition um Regierungschef Enrico Letta verabschiedete etwa 80 Maßnahmen, die Italien aus der Rezession führen sollen. Entscheidungen über umstrittene Steuererleichterungen wurden vertagt. Letta versicherte EU-Kommissionspräsident Barroso jedoch, Italien werde sein Schuldenziel von 2,9 Prozent des BIP für das laufende Jahr nicht verfehlen.

Wie die FT berichtet, will Letta nicht „die Schulden in die Höhe treiben, sondern wirtschaftliche, sozial und fiskalpolitische Entscheidungen treffen“. Gleichzeitig wolle er „die öffentlichen Ressourcen sparsam einsetzen.“

Die sogenannten „Anti-Sparmaßnahmen“ bestehen im Wesentlichen aus Bürokratie-Abbau und einer Reform des Justiz-Systems. Die öffentlichen Budgets sollen neu durchgemischt werden. Vor allem die Prioritäten bei Infrastrukturprojekten sollen überdacht werden.

Subventionen für erneuerbare Energien werden gestrichen. Der Staat erhofft sich dadurch sinkende Stromrechnung. Die Erleichterung soll 550 Millionen Euro umfassen. Auch die Steuerbehörde Equitalia soll entmachtet werden: Das Pfandrecht für Steuerschulden bis 120.000 Euro wird gestrichen.

„Wir wachen auf. Die Regierung ist stärker wegen dieser Anordnungen“, sagte Renato Brunetta, Wirtschaftssprecher der Regierung. Er erhofft sich bereits Effekte in den nächsten Tagen.

Durch die Abschaffung einer Steuer auf Eigenheime werden der Regierung jedoch voraussichtlich Steuereinnahmen fehlen, die sie nicht kompensieren kann. Ökonomen gehen daher davon aus, dass Italien weitere Korrekturen vorlegen muss – etwa in der Höhe von 20 Milliarden Euro – damit das Sparziel eingehalten werden kann.

Die Prognose der Regierung, das italienische BIP werde um 1,3 Prozent fallen, gilt als viel zu optimistisch. Der IWF prognostizierte für 2012 -1,9 Prozent. Aber auch der IWF ist bekannt dafür, Wirtschaftsberichte zu positiv darzustellen (mehr hier). In 2012 ist die Wirtschaft Italiens um 2,4 Prozent geschrumpft.

Die Koalition ist jedoch nur bedingt handlungsfähig, einerseits aufgrund ihrer zerbrechlichen Basis, andererseits durch die Sparvorgaben aus Brüssel.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.