Politik

Keine neuen Produkte: Apples Gewinn sinkt deutlich

Lesezeit: 1 min
24.07.2013 08:30
Um fast zwei Milliarden Dollar ist der Gewinn von Apple im dritten Quartal zurückgegangen. Der Verkauf der iPads war geringer als erwartet und Produktneuheiten lassen auf sich warten. Der Verkauf von iPhones konnte jedoch gesteigert werden.
Keine neuen Produkte: Apples Gewinn sinkt deutlich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Dienstag legte der Technologiekonzern Apple seine Quartalsergebnisse vor. Nachdem der Konzern im zweiten Quartal das erste Mal in zehn Jahren einen Gewinnrückgang hinnehmen musste, ging dieser auch im dritten Quartal zurück.

Im dritten Quartal verringerte sich der Nettogewinn Apples von 8,8 Milliarden Dollar im Vorjahr auf nur mehr 6,9 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen mit. Fehlende Produktneuheiten und die zunehmende Konkurrenz auf dem Smartphone- und Tabletmarkt hatten die Analysten bereits mit einem Rückgang rechnen lassen. So blieb der Verkauf von iPads dann auch mit 14,6 Millionen Stück deutlich hinter den Erwartungen von 18 Millionen verkauften iPads deutlich zurück.

Dennoch konnte Apple beim Kunden erneut mit dem iPhone punkten. Mit 31,2 Millionen verkauften Smartphones erreichte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 20 Prozent. Der Umsatz konnte mit 35,3 Milliarden Dollar dann gegenüber dem Vorjahresquartal gehalten werden. Im Herbst will Apple dann auch wieder neue Produkte vorstellen, um kräftig vom Weihnachtsgeschäft zu profitieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...