Deutschland

Göppingen: Gewalttätige Auseinandersetzung zwischen Polizei und Demonstranten

Lesezeit: 1 min
13.10.2013 00:16
Schwere Ausschreitungen in Göppingen: Bei einer Gegendemonstration zu einem Neo-Nazi-Aufmarsch eskalierte die Lage zwischen der Polizei und den Demonstranten. Es gab Verletzte. Beide Seiten machen die jeweils anderen für die Gewalt verantwortlich.
Göppingen: Gewalttätige Auseinandersetzung zwischen Polizei und Demonstranten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Göppingen ist es bei einer Gegendemonstration zu einem Aufmarsch von Neo-Nazis zu schweren Ausschreitungen gekommen. Um Ausschreitungen wie im vergangenen Jahr zu verhindern, sperrte die Polizei am Samstag große Teile der Innenstadt von Göppingen. Als Gegendemonstranten die Absperrungen überwinden wollten, eskalierte die Lage.

Die Polizei gibt an, dass die Demonstranten Flaschen, Steine und Böller geworfen hätten. Die Demonstranten berichten von äußert hartem Vorgehen der Polizei, so die Stuttgarter Zeitung. So sollen Schlagstöcke und Tränengas gegen die meist sehr jungen Linken eingesetzt worden sein. An drei Stellen in der Innenstadt wurden Gruppen zwischen 30 und 50 Personen eingekesselt, zum Teil mit berittener Polizei. Auf beiden Seiten gab es Verletzte, die Zahl ist noch unbekannt.

Schon bevor der Zug mit den Neonazis Göppingen erreicht hatte, sorgten die Gegner mit brennenden Reifen auf den Gleisen für Verzögerungen. Mehrere Fernverkehrs- und Regionalzüge standen still. Der Aufmarsch wurde aus diesem Grund um eine Stunde verkürzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...