Finanzen

Misstrauen gegen Banken: Chinesen fahren auf Bitcoin ab

Lesezeit: 2 min
22.11.2013 23:26
Die Chinesen sind nicht nur beim Goldkonsum weltweit führend. Auch die Internet-Währung Bitcoin wird derzeit nirgendwo so massiv gehandelt wie in China. Die Chinesen wollen ein schnelles, einfaches und wertbeständiges Geld.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die massiven Kursanstiege der Internet-Währung Bitcoin sind vor allem auf die massive Nachfrage in China zurückzuführen. Die Chinesen misstrauen dem Zentralbankgeld.

Die Online-Börse BTCChina wurde erst im Juni dieses Jahres gegründet. Heute ist sie die größte Bitcoin-Börse der Welt, berichtet die FT. Fast zwei Drittel des weltweiten Bitcoin-Handels werden hier abgewickelt. Der Tagesumsatz von BTCChina hat einen Umfang von 60 Millionen Dollar.

Der Erfolg von BTCChina zeigt den Aufstieg der Internetwährung. Diese hat einerseits wie Gold oder Silber keine zentrale Kontrolle und ist nur begrenzt verfügbar, also nicht von Inflation bedroht. Andererseits kann das digitale Geld ohne Kosten und innerhalb von Sekunden weltweit überwiesen werden.

Bitcoin-Enthusiasten erwarten, dass Bitcoin aufgrund seiner Vorteile das heute übliche Zentralbankgeld ersetzen werden. Bitcoin-Skeptiker sehen eine Blase bei dem Internet-Geld, dessen Wert sich im Verlauf dieses Jahres um circa 5.000 Prozent erhöht hat. Die extremen Kursanstiege werden immer wieder durch ebenfalls extreme Kurskorrekturen begleitet, zuletzt am Dienstag (hier).

Der Hauptgrund für den enormen Kursanstieg ist die massive Nachfrage aus China. Dies war bereits im Mai erkennbar, als Bitcoin in China erstmals schneller wuchs als im Rest der Welt (mehr hier). Immer mehr Händler auf Taobao.com, dem chinesischen Ebay, akzeptieren Bitcoin, um Gebühren und Zeit zu sparen. Auch Ebay selbst prüft die Zulassung von Bitcoin (hier).

„Die Chinesen lieben es“, sagte Bobby Lee, Chef von BTCChina. In China gibt es ein größeres Misstrauen gegen die Banken als in den USA oder Europa. Daher verwenden die Chinesen auch viel öfter Bargeld als Europäer oder Amerikaner (mehr hier). Zudem kauften sie dieses Jahr so viel physisches Gold wie nie zuvor (mehr hier). Nun übernehmen sie Bitcoin.

Nicht nur in den USA, auch in China sind die Behörden durch den Erfolg der Alternativwährung alarmiert. Doch noch tolerieren sie die Konkurrenz. BTCChina-Chef Lee sagt, dass sein Unternehmen alle chinesischen Gesetze beachtet. Nur Kunden mit lokalen Bankkonten könnten bei BTCChina Bitcoin erwerben.

Die digitale Währung birgt auch Gefahren. Der Nutzer muss seine Schlüssel und die Passwörter sicher verwahren, sonst kann er das digitale Geld schnell verlieren. Im Oktober raubten Hacker eine Bitcoin-Bank aus und entwendeten dabei 4.100 Bitcoin (mehr hier). Das Geld wurde an anonyme Empfänger überwiesen.

Dem chinesischen Ingenieur Pierce Wang wurde im Juli eine größere Menge Bitcoin im Wert von 1.000 RMB geraubt. Doch er lässt sich dadurch nicht abschrecken. Er hat 10.000 RMB in Litecoin investiert, eine digitale Währung, die Bitcoin sehr ähnlich ist: „Es ist ein fantastisches Konzept für Leute wie mich, die dem Fiat-Geld nicht trauen, weil wir Inflation befürchten.“

Es ist nicht auszuschließen, dass die chinesische Regierung Bitcoin offiziell zulassen wird. In den Staatsmedien wird durchaus positiv über die digitale Währung berichtet. BTCChina-Chef Lee sagt, es diene den Interessen Chinas, der größte Bitcoin-Handelsplatz der Welt zu sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen bei Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen bei Norwegen getestet.

DWN
Finanzen
Finanzen Rohstoff-Gigant: Kupferpreis muss weiter steigen, damit massive Nachfrage bedient werden kann

Dem Rohstoffhändler Glencore zufolge reicht das gegenwärtige Allzeithoch beim Kupferpreis nicht aus. Das Industriemetall müsse noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Konjunktur: Börsianer sind so optimistisch wie zuletzt im Jahr 2000

Das ZEW-Barometer, das die Erwartungen der Börsianer für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten sechs Monaten misst, ist im...