Finanzen

Gericht stoppt zu hohe Nebenkosten bei Kontoführung

Lesezeit: 1 min
17.12.2013 16:57
Der Bundesgerichtshof verbietet zu hohe Nebenkosten bei der Kontoführung. Die Commerzbank verlangte 15 Euro für die Kopie eines Kontoauszuges. Der Banksenat des Bundesgerichtshofs erklärte diese Klausel für unwirksam.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Bundesgerichtshof (BGH) schiebt hohen Nebenkosten bei der Kontoführung einen Riegel vor. Die Commerzbank verlangt in ihren Geschäftsbedingungen 15 Euro, wenn sich ein Kunde eine Kopie seines Kontoauszugs ausstellen lassen will, etwa weil er den alten verloren hat. Der Bankensenat des BGH erklärte diese Klausel in einem am Mittwoch ergangenen Urteil jedoch für unwirksam. Die Commerzbank habe selbst erklärt, dass die Kosten für die Erstellung der Auszugs-Kopie in 80 Prozent der Fälle nur bei 10,24 Euro lägen. Nur wenn es um Vorgänge gehe, die länger als sechs Monate zurücklägen, habe sie deutlich höhere Kosten. Damit verstoße ein pauschales Entgelt gegen den Grundsatz der Angemessenheit solcher Gebühren.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband erklärte, er hoffe, dass die Bankkunden nun auch in anderen Fällen von unangemessen hohen Nebenkosten verschont blieben. Die Verbraucherschützer setzen dabei ihre Hoffnung auf das EU-Parlament, das an der Überarbeitung einer Richtlinie zu Zahlungsdienstleistungen arbeite.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik Riesiges Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Hohe Investitionen, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bricht zum Wochenenende ein - VW überrascht mit Aussagen zur E-Mobilität

Das deutsche Leitbarometer verzeichnet heute Morgen Verluste. Heute Nachmittag gibt es wieder wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik Putin und Nawalny für Friedensnobelpreis nominiert

Unter den Nomminierten für den diesjährigen Friedensnobelpreis finden sich auch Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Gegenspieler...

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...