Deutschland

Wo steht der Goldpreis?

Lesezeit: 3 min
26.10.2013 22:02
Tim Schieferstein, Goldhändler in Wiesbaden über die Goldpreisentwicklung und den Goldmarkt im Allgemeinen.
Wo steht der Goldpreis?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ist der offizielle Goldpreis realistisch? Gibt es eine Knappheit an physischem Gold?

Gold ist die einzige Währung, die seit über 5.000 Jahren Bestand hat. Während sich Papierwährungen wie Euro, Dollar und Yen beliebig vermehren lassen, wie dies in jüngster Zeit aufgrund der expansiven Geldpolitik der jeweiligen nationalen Notenbanken zur Abwehr der Finanzkrise verstärkt geschieht, ist dies bei Edelmetallen nicht möglich. Bekanntlich passt die bisher von der Menschheit geförderte Goldmenge in einen Würfel mit einer geschätzten Seitenlänge von weniger als 21 m; die noch auszubeutenden Goldvorkommen auf der Welt sind begrenzt und der Förderaufwand nimmt weiter zu. Trotz zwischenzeitlicher Erholung seit dem Tief mit 1.200 USD Ende Juni liegt der aktuelle Goldkurs mit derzeit rund 1.330 USD je Feinunze noch immer deutlich unter den Produktionskosten der Minen, die bei wenigstens 1.500 USD liegen – mit entsprechenden Folgen, die zu einer Verknappung der Fördermenge und letztlich bei einer weiterhin starken Nachfrage zu einer Verknappung des physischen Angebots führen werden. Die preislichen Auswirkungen werden wir mit saisonal steigender Nachfrage bereits im Herbst sehen.

Nein, ich halte den aktuellen Goldpreis nicht für realistisch. Er wird von großen Markteilnehmern bewusst künstlich niedrig gehalten, um nicht zu sagen manipuliert, um das erschreckende wahre Ausmaß der Finanzkrise zu verschleiern und die bereits zu beobachtende Flucht aus den kriselnden Papiergeldwährungen, darunter auch der Euro, in Ersatzwährungen abzuwehren. Dimitri Speck hat in seinem Buch "Geheime Goldpolitik - Warum die Zentralbanken den Goldpreis steuern" nachgewiesen, dass beispielsweise zu den Londoner Fixing-Zeitpunkten der Goldpreis von einigen 'Big Playern' im Markt systematisch gedrückt wird.

Wir wären sehr gespannt auf das Ergebnis der schon länger diskutierten Inventur der in den USA und Großbritannien gelagerten Goldreserven der Bundesbank. Uns würde es nicht wundern, wenn diese ohne Wissen der Bundesregierung zweckentfremdet verwendet wurden, um durch Goldleihe und Verkäufe den Goldpreis zu drücken. Im Ergebnis existiert de facto eine Goldknappheit, die Interessengemeinschaften wie Investmentbanken und Zentralbanken von Krisenländern zunehmend Probleme bereitet. Es wird immer schwieriger, das Kartenhaus aufrecht zu erhalten. Sehr gut konnte man dies bei den Preisstürzen im April und Juni sehen: Während die Preise durch Abverkäufe institutioneller Anleger wie ein Stein fielen, freuten sich weltweit nicht nur die Gold-Bugs, sondern auch viele Privatanleger, ihr Vermögen zu deutlich günstigeren Preisen in werthaltige Edelmetalle umzuschichten. Um eine Zahl zu nennen, die dieses Phänomen belegt: Gegenüber der Vorwoche hatte sich in der 'Preissturz-Woche' das Bestellaufkommen bei GoldSilberShop.de verfünffacht. Der April 2013 war der Umsatzrekordmonat unseres Onlineshops.

Wurde in den vergangenen 12 Monaten mehr Gold verkauft oder gekauft? Warum (Liquiditätsprobleme, Spekulation, etc.)?

Die letzten 12 Monate haben bei Gold ein deutliches Übergewicht der Ankäufe im Verhältnis zu den Verkäufen von 30:1 gesehen. Trotz der stark gefallenen Kurse bei den Edelmetallen, die Silber noch stärker als Gold getroffen haben, haben die Edelmetallbesitzer nicht prozyklisch agiert und ihre Bestände verkauft. Ganz im Gegenteil: die Schwächephase wurde gezielt dazu genutzt, durch Nachkäufe vor allem bei Gold die eigenen Bestände gezielt weiter auszubauen – ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Story verstanden ist und vor allem Gold als längerfristiges, krisenfestes Sachinvestment zum Schutz des eigenen Kapitals gegen drohende Wertverluste dient. Die scheinbare Immunität der Edelmetallbesitzer gegen die Turbulenzen an den Märkten mag aber auch der Inflation der schlechten Nachrichten zum Thema Euro- und Währungskrise geschuldet sein – viele Privatanleger sind inzwischen übersättigt und lassen die brisanten Themen an sich vorbeiziehen, ohne gleich Handlungsdruck zu verspüren.

Gibt es Veränderungen bei Ihrem Publikum (z.B. jüngere Käufer) oder kaufen nach wie vor die traditionellen Kunden Edelmetalle?

Edelmetalle sprechen prinzipiell Käufer jeden Alters an und gehören eigentlich altersunabhängig in jedes Vermögensportfolio. Die traditionelle Ecke des Goldkäufers, der nach dem Ende seiner aktiven Berufsphase Edelmetalle zur Absicherung seines Vermögens kauft, hat Gold schon lange verlassen. Am Markt agiert inzwischen die breite Bevölkerung, wie sich auch an unseren Kunden zeigt: vom Young Professional über junge Familien bis hin zu Eltern, die die Ausbildung ihrer Kinder damit absichern möchten, nicht zuletzt auch Unternehmer. Im Zuge des Generationenwechsels hat das Interesse an Edelmetallen zur wertbeständigen Vermögensübertragung zugenommen, wobei die Edelmetallkäufer, wie wir mitunter erfahren, öfter schon an zwei Generationen denken. Natürlich haben die schon seit längerem niedrigen Zinsen festverzinslicher Anlageformen – darunter das klassische Sparbuch als einst der Deutschen liebstes Kind – und das gegenüber einer Anlage in Aktien geringere Risiko der Beliebtheit von Gold deutlich zugespielt.

Sehen Sie Entwicklungen weg von Gold hin zu anderen Edelmetallen?

Ernstzunehmende Entwicklungen weg vom Gold und hin zu anderen Edelmetallen sehen wir nicht. Einzig ernsthaft als Alternative etablieren konnte sich nur Silber, das nach einer gegenüber Gold stärkeren Abstrafung im Markt derzeit eine erhöhte Nachfrage sieht. Sie erklärt sich auch als Folge aus dem aktuell historisch zu nennenden Missverhältnis zum Gold von 1:66 (das natürliche Verhältnis von Gold zu Silber beträgt 1:15) und des zum Jahreswechsel stattfindenden Wegfalls seiner steuerlichen Privilegierung, die einen realen Preisaufschlag von 11,2 Prozent bedeutet. Für den Herbst rechnen daher auch wir mit einem 'Silber Run' auf Seiten der Privatanleger. Dabei dürften vor allem Anlagemünzen aus Silber gefragt sein, da sie für den Käufer eine größere Handlungsfreiheit gegenüber dem derzeit noch ebenso steuerlich begünstigten Münzbarren besitzen. Silber stärker als Gold zu gewichten, lautet unsere derzeitige Anlageempfehlung, da es die besseren perspektivischen Chancen besitzt und als Industriemetall von einer wieder gesundenden globalen Volkswirtschaft stärker profitieren wird. Da die Mehrwertsteueränderungen zum 1. Januar 2014 nicht das Goldprivileg berühren, kann der Käufer von Gold sich dahingehend zurücklegen und das derzeitige Kursniveau ohne weiteren Handlungsdruck zum Ausbau seiner Positionen nutzen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende gefährdet Unternehmensschulden: Die Risiken lauern im Verborgenen

Die Zinsen steigen und die Wirtschaft kühlt sich ab. Können die US-Unternehmen ihre massiven Schuldenberge dennoch abtragen oder droht...

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommissar fordert Laufzeitverlängerung für deutsche AKW - und warnt Berlin

Ein hochrangiger EU-Kommissar fordert eine Laufzeitverlängerung der letzten aktiven Kernkraftwerke in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Politik
Politik Niederlande: Massenproteste gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung

Seit Tagen protestieren Landwirte und Fischer in den Niederlanden gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung.

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz hoher Preise: Deutsche Fleischindustrie beklagt große Einbußen

Während die deutsche Fleischindustrie große Einbußen erlitt, stiegen die Preise für Fleisch und Fleischwaren stark an. Jetzt muss der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession in Europa: Der „Abschwung ist eingeläutet“

Europa und namentlich die Eurozone sind die großen Verlierer der Verwerfungen auf den Energiemärkten und in der Weltpolitik - und Opfer...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern stöhnen unter der großen Hitze: Regionale Ernteausfälle in Deutschland

Die Hitzewelle zwingt Bauern in mehreren Regionen Deutschlands zu einer Not-Ernte ihres Getreides