Deutschland

Deutsche Exporte auf Talfahrt: Minus 6,9 Prozent im Dezember

Lesezeit: 1 min
08.02.2013 12:51
Die exportierten Waren sanken damit auf den niedrigsten Wert seit zwei Jahren. Auch die Importe brachen ein. Zwar war das Jahr 2012 insgesamt besser war als das Vorjahr, doch im November und Dezember ging es deutlich bergab.
Deutsche Exporte auf Talfahrt: Minus 6,9 Prozent im Dezember

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Mehr Geld für EU-Beamte: Steuererleichterungen von fast 3.500 Euro

Im Dezember hat Deutschland Waren im Wert von 79 Milliarden Euro exportiert, berichtet das Deutsche Statistische Bundesamt (Destatis). Das sind 6,9 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Zudem ist dies der niedrigste Wert seit Dezember 2010. Die deutschen Importe betrugen 67 Milliarden Euro, das sind sogar 7,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Bereits im November 2012 waren die deutschen Exporte eingebrochen (mehr hier). Da allerdings im Dezember die Importe stärker einbrachen als die Exporte, ist der deutsche Exportüberschuss so gering wie seit 2011 nicht mehr (siehe Grafik).

Über diesen massiven Einbruch des deutschen Außenhandels im Dezember in anderen deutschen Medien zwar eine positive Bilanz gezogen. Grund hierfür ist aber, dass 2012 insgesamt ein besseres Jahr war als das Jahr 2011. Sowohl die Exporte (+3,4 Prozent) als auch die Importe (+7,4 Prozent) lagen höher als im Vorjahr (siehe Tabelle unten).

Zudem stiegen die Exporte im Dezember saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent im Vergleich zum November. Doch im November hatte es nach dieser Rechnung im Vergleich zum Oktober bereits einen Einbruch 2,2 Prozent gegeben, sodass man für Dezember nicht wirklich von einer positiven Entwicklung sprechen kann.

Weitere Themen

Krise in der Stahlbranche: Thyssen-Krupp streicht Tausende Stellen

Litauen: Steuerbehörde will Steuersünder mit Google Street View enttarnen

Oettinger: Deutschland muss mehr zahlen, weil wir solidarisch sind

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...