Deutschland

Europäischer Polizeikongress: Schwere Ausschreitungen in Berlin

Lesezeit: 1 min
17.02.2013 16:59
In Berlin-Kreuzberg ist es in der vergangenen Nacht zu schweren Ausschreitungen gegen den Europäischen Polizeikongress gekommen. Eine unangemeldete Demonstration steckte Fahrzeuge in Brand und lieferten sich mit der Polizei eine Straßenschlacht.
Europäischer Polizeikongress: Schwere Ausschreitungen in Berlin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein von linken Gruppen organisiterer Aufmarsch führte in der Nacht zum Sonntag in Berlin zu schweren Sachschäden: Im Bezirk Kreuzberg hatten sich etwa 650 vermummte Demonstranten zusammengetan, um Autoreifen und parkende Fahrzeuge in Brand zu stecken. Es bedurfte des Einsatzes von 1.000 Polizisten, um die Randalierer zu stoppen. Mehrere Polizisten und Demonstranten wurden verletzt.

Anlass der Ausschreitungen ist der Europäische Polizeikongress, der am Dienstag in Berlin abgehalten wird. Er soll Mittel zur Bekämpfung der Kriminalität im Internet diskutieren.

Die Linken haben weitere Ausschreitungen und Proteste gegen den Kongress angekündigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bundestag verlängert juristische Grundlage für Sonderrechte und Corona-Restriktionen

Der Bundestag hat mit der Mehrheit der Regierungsparteien die Fortdauer einer „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ festgestellt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Libyen: Türkei verhindert erneut UN-Waffenkontrollen im Mittelmeer

Die Türkei hat erneut die Kontrolle von Frachtschiffen durch EU-Marinesoldaten blockiert, deren Ziel das Stellvertreterkriegsland Libyen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neue Technologie: Künstliche Intelligenz entdeckt versteckte Schäden am Auto

Auto-Händlern entstehen durch versteckte Schäden an (Unfall)Autos häufig erhebliche Kosten. Jetzt gibt es eine neue Technologie, die...