Deutschland

Europäischer Polizeikongress: Schwere Ausschreitungen in Berlin

Lesezeit: 1 min
17.02.2013 16:59
In Berlin-Kreuzberg ist es in der vergangenen Nacht zu schweren Ausschreitungen gegen den Europäischen Polizeikongress gekommen. Eine unangemeldete Demonstration steckte Fahrzeuge in Brand und lieferten sich mit der Polizei eine Straßenschlacht.
Europäischer Polizeikongress: Schwere Ausschreitungen in Berlin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein von linken Gruppen organisiterer Aufmarsch führte in der Nacht zum Sonntag in Berlin zu schweren Sachschäden: Im Bezirk Kreuzberg hatten sich etwa 650 vermummte Demonstranten zusammengetan, um Autoreifen und parkende Fahrzeuge in Brand zu stecken. Es bedurfte des Einsatzes von 1.000 Polizisten, um die Randalierer zu stoppen. Mehrere Polizisten und Demonstranten wurden verletzt.

Anlass der Ausschreitungen ist der Europäische Polizeikongress, der am Dienstag in Berlin abgehalten wird. Er soll Mittel zur Bekämpfung der Kriminalität im Internet diskutieren.

Die Linken haben weitere Ausschreitungen und Proteste gegen den Kongress angekündigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Milliarden-Impfstoff-Deal: Von der Leyens SMS mit Pfizer-Chef sind verschwunden

Persönlich hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen um Milliarden-Aufträge verhandelt. Nun sind die entsprechenden SMS...

DWN
Politik
Politik Bauernaufstand in Holland eskaliert: Polizisten schießen auf Traktor – Proteste vor Polizeistation

Nachdem die niederländische Regierung vergangene Woche die Düngeregelungen aus Umweltschutzgründen verschärfte, warnten Bauern vor...

DWN
Deutschland
Deutschland Union, SPD, Grüne und FDP wollen Nordstream-Pipelines aufgeben

Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben im Europaparlament für Forderungen gestimmt, Nordstream 1 und 2 aufzugeben.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Politik
Politik Premier Johnson tritt zurück: Britische Regierung bricht auseinander

Immer mehr Minister und Staatssekretäre der Regierung treten zurück. Sie wollen offenbar ihre politische Karriere retten. Nun ist der...

DWN
Deutschland
Deutschland In eigener Sache: Die DWN sind wieder erreichbar

Nach einem ganztätigen Ausfall sind die DWN jetzt wieder uneingeschränkt nutzbar.

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Güterverkehr: Die unerträgliche Unzuverlässigkeit der Deutschen Bahn

Auch beim Güterverkehr schwächelt die Bahn: Große deutsche Lebensmittelhersteller beklagen sich darüber, dass die DB Cargo sie einfach...