Deutschland

Lehrerstreiks greifen auf weitere Bundesländer über

Lesezeit: 1 min
04.03.2013 17:55
In Leipzig protestierten heute etwa 5.000 Lehrer für mehr Gehalt. An vielen Schulen fiel der Unterricht aus. In NRW geht der Tarifstreit am Donnerstag in die zweite Runde. Die Lehrer fordern 6,5 Prozent mehr Geld.
Lehrerstreiks greifen auf weitere Bundesländer über

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Streiks im öffentlichen Dienst setzen sich fort: Am Montag protestierten etwa 5.000 Lehrer in Leipzig. Viele Schulen blieben geschlossen. Gewerkschaften und Lehrerverbände fordern 6,5 Prozent mehr Gehalt. Mit den Warnstreiks soll Druck auf die Tarifgegner ausgeübt werden.

Auch in Nordrhein-Westphalen ist der Arbeitskampf im vollen Gange. Bereits letzte Woche streikten in 18 NRW-Städten etwa 4.500 angestellte Lehrer. Der nächste Unterrichtsausfall wird am Mittwoch in Dortmund erwartet, berichtet die WAZ. Am darauf folgenden Tag sollen auch die Gespräche erneut aufgenommen werden.

Die Streiks hatten schon vor zwei Wochen in Niedersachen, Baden-Württemberg und Bayern begonnen (mehr hier). Ein Angebot von Arbeitgeberseite liegt jedoch noch nicht vor.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.