Finanzen

Krisenangst: Boom bei Schließfächern für Wertsachen

Lesezeit: 2 min
09.03.2013 00:06
Bei der Entscheidung für Gold spielt neben der Angst vor der Krise und der Geldentwertung auch der Vertrauensverlust den Banken gegenüber eine wichtige Rolle. Ein Wiener Unternehmen sorgt für Furore bei Edelmetallbesitzern.
Krisenangst: Boom bei Schließfächern für Wertsachen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die großen Zentralbanken der Welt haben in den letzten Jahren die Geldmenge so extrem und so schnell erhöht wie nie zuvor. Die Geldmenge M1 des Euro beispielsweise hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Für Sparer hat sich daraus das Problem ergeben, dass ihr Erspartes immer weniger wert wird, denn gleichzeitig sind die Zinsen auf Sparguthaben historisch niedrig.

Eine alternative Möglichkeit zu sparen bietet das Gold, welches auf unserem Planeten nur in einem begrenzten Maß vorhanden ist. Doch wer einen Teil seiner Ersparnisse in Gold halten will, der muss dieses sicher aufbewahren. Eine Möglichkeit hierfür bietet das Wiener Unternehmen Das Safe. Es bietet seinen Kunden 1.200 Schließfächer in allen Größen, in denen man neben anderen Wertsachen auch Goldmünzen und Goldbarren sicher lagern kann.

Auf Wunsch können die Kunden von Das Safe anonym bleiben. Daher wollte das Unternehmen den Deutschen Wirtschafts Nachrichten keine genaueren Angaben darüber machen, aus welchen Ländern seine Kunden stammen. Allerdings seien die Kunden mehrheitlich deutschsprachig. Dass das Geschäft wegen der Krise brummt, wie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten erfahren haben, wollte das Unternehmen nicht dementieren. Die Österreicher könnten auch davon profitieren, dass eines der größten Schweizer Lager-Unternehmen soeben bekannt gegeben hat, kein Gold mehr von US-Bürgern annehmen zu wollen - aus Furcht vor den immer globaler agierenden US-Steuerbehörden (hier).

Auch darüber, was die Kunden in ihren Schließfächern hinterlegen, kann das Unternehmen nur Vermutungen anstellen. Doch geht es davon aus, dass in seinen Schließfächern viel Gold eingelagert wird. Denn immer wieder fragen die Kunden, wie viel Kilogramm pro Fach eingelagert werden können. Gold ist eines der schwersten Metalle.

Der Saferaum des Wiener Unternehmens ist von 1.000 Tonnen Stahl ummantelt und durch ein perfektes elektronisches System gesichert, sagt Das Safe. Die Kunden haben an allen Werktagen des Jahres Zutritt zu ihren Schließfächern. Nur sie kennen ihr selbstgewähltes Codewort, und nur sie haben den Schlüssel. Die Preise beginnen bei 432 Euro pro Jahr für ein kleines Schließfach inklusive einer Versicherung in Höhe von 36.336,42 Euro.

Seit 2008 ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen. Neben der Angst vor der Krise und der Geldentwertung spiele auch der Vertrauensverlust den Banken gegenüber eine Rolle, so das Unternehmen. Die Entscheidung für das Gold stellt eine Flucht aus den Währungen der Welt dar, die von den Zentralbanken nach Belieben entwertet werden können.

Im Jahre 1933 untersagte die US-Regierung ihren Bürgern den Besitz von Gold. Münzen, Barren und Zertifikate mussten dem Staat zu einem Festpreis verkauft werden. Wer sein Gold nicht freiwillig hergab, der wurde enteignet. Die US-Behörden durchsuchten vor allem Tresore und Schließfächer. Doch Das Safe ist optimistisch. „In Österreich gibt es keine politischen Überlegungen, die auch nur ansatzweise in diese Richtung gehen“, so ein Unternehmens-Sprecher.

Auf US-Edelmetall-Seiten gilt Das Safe jedoch als die Top-Adresse. Nur noch Singapore kann mithalten. Allerdings merken Foristen an, dass der Genuss eines Wiener-Schnitzels nach der Abgabe der Goldbarren als Wettbewerbsvorteil nicht zu verachten sei.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Dunkle Wolken über den Börsen: Aktien-Anlegern stehen unruhige Wochen bevor

In den kommenden Wochen müssen sich Anleger Experten zufolge eher auf das eine oder andere Gewitter als auf eine Sommerflaute gefasst...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öko-Organisation gegen Laborfleisch: „Great Reset enthält einen Plan zur Umgestaltung der menschlichen Ernährung“

Einem Bericht zufolge dient der „Great Reset“ dazu, die Macht der globalen Lebensmittel- Pharma- und Chemiekonzerne über die globale...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.