Finanzen

Trotz Krise: Staaten in Europa machen noch mehr Schulden

Lesezeit: 1 min
22.04.2013 15:30
In mehr als zwei Drittel aller EU-Staaten haben sich im vergangenen Jahr die öffentlichen Schulden erhöht. Insgesamt stieg der Schuldenberg im Euroraum 2012 um mehr als drei Prozent an. Spanien, Frankreich und Italien haben besonders über die Stränge gehauen.
Trotz Krise: Staaten in Europa machen noch mehr Schulden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erst kürzlich hat Portugals Regierung neue Sparmaßnahmen im Umfang von 800 Millionen Euro angekündigt. Doch wie die aktuellsten Daten von Eurostat zeigen, tragen die Sparmaßnahmen letztlich nicht zur Reduzierung der Schulden in der EU und der Eurozone bei. Zwar hat sich das öffentliche Defizit in der EU und der Eurozone im vergangenen Jahr verbessert. Der öffentliche Schuldenstand der Euroländer insgesamt ist jedoch beispielsweise von 87,3 Prozent auf 90,6 Prozent angestiegen und auch in der EU verschlechterte sich die Bilanz (+2,8%).

Lediglich sechs Mitgliedstaaten konnten 2012 ihren öffentlichen Schuldenstand verringern. Die niedrigsten Verschuldungsquoten liegen derzeit zum Beispiel in Estland, Bulgarien und Luxemburg. In 21 der insgesamt 27 EU-Staaten vergrößerte sich der Schuldenstand jedoch. In Spanien etwa kletterte er von 69,3 im Jahr 2011 auf 84,2 Prozent, in Frankreich auf über 90 Prozent und in Portugal liegt der öffentliche Schuldenstand mittlerweile sogar bei 123,6 Prozent. Angesichts dieser Entwicklung wälzt Angela Merkel mittlerweile die Verantwortung auf die EU-Kommission ab. Schließlich konnte auch Finanzminister Schäuble keine befriedigenden Zahlen vorlegen (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es keiner mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...