Deutschland

Hochwasser: Sachsens Innenminister fordert Bürger zur Flucht auf

Lesezeit: 1 min
03.06.2013 15:08
Die Lage in den Hochwassergebieten im Süden Deutschlands spitzt sich zu. Der Katastrophen-Alarm wurde auf Dresden und die Oberelbe ausgeweitet. Sachsens Innenminister ist verärgert darüber, dass die Anwohner die Aufforderung zur Evakuierung missachten.
Hochwasser: Sachsens Innenminister fordert Bürger zur Flucht auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An den Flüssen in Bayern, Thüringen und Sachsen wird die Lage immer dramatischer. Die Pegelstände steigen weiter. Auch für das Obere Elbtal in Sachsen gilt inzwischen Katastrophenalarm. Evakuierungen werden vorbereitet.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig zeigte sich verärgert darüber, dass manche Anwohner in Flussnähe die Aufforderung zur Evakuierung missachten. „Das, was wir hier machen, ist kein Spaß“, zitiert Spiegel Online den Minister. Es könne nicht sein, dass sie uneinsichtig blieben und die Behörden sie zum Verlassen der Häuser zwingen müssten. Es habe bereits eine Zwangsräumung gegeben.

Teile von Dresden drohen erneut in den Elb-Fluten zu versinken. Wegen der steigenden Fluten löste Dresden für mehrere Stadtteile Katastrophenalarm aus. Die Hochwasserkatastrophe ähnelt laut Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich der sogenannten Jahrhundertflut vor elf Jahren. „Wir haben eine sehr, sehr prekäre Situation, die durchaus mit der von 2002 vergleichbar ist“, sagte er.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmen: Von Mittelstand bis Milliardenunternehmen

Die deutschen Familienunternehmen sind wichtige Brückenpfeiler der deutschen Wirtschaft.

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vorboten des Abschwungs? Schulden der Amerikaner steigen rasant

Die Amerikaner setzen angesichts stark steigender Preise auf ihre Kreditkarten. Das Fundament des derzeit noch starken Konsums bröckelt.

DWN
Deutschland
Deutschland Stromnetz überlastet: Erneuerbare werden immer öfter abgeriegelt

Die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau von Wind- und Solarenergie stoßen auf ein fundamentales Problem. Dessen Behebung dürfte Jahre...

DWN
Finanzen
Finanzen Profi-Investoren warnen: Börsen-Rally ist nur von kurzer Dauer

Im Juli haben die weltweiten Börsen eine Erholung erlebt. Die Kurse drehten nach Monaten der Verluste endlich wieder in den grünen...