Politik

EU will nationale Telekom-Regulierer abschaffen

Lesezeit: 1 min
14.08.2013 09:57
EU-Kommissar Joaquín Almunia will die nationalen Telekommunikations-Regulierer durch eine gemeinsame EU-Behörde ersetzen. Doch einige Staaten lehnen dies ab. Ihnen würden die Einnahmen aus der Frequenzen-Vergabe verloren gehen.
EU will nationale Telekom-Regulierer abschaffen

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Der Brüsseler Wettbewerbs-Kommissar Joaquín Almunia hat gefordert, die 28 nationalen Aufsichtsbehörden im Bereich Telekommunikation durch eine gemeinsame EU-Behörde zu ersetzen.

Ein Bericht aus Almunias Büro fordert ehrgeizige Schritte zur Schaffung eines gemeinsamen europäischen Telekommunikations-Marktes: „Die Generaldirektion Wettbewerb vertritt die Ansicht, dass die Schaffung einer EU-weiten Aufsichtsbehörde die effektivste Lösung zur Beseitigung nationaler Alleingänge darstellt“, zitiert die FT aus dem Bericht.

Die Beseitigung der 28 verschiedenen nationalen Aufsichtsbehörden sei ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu einem echten gemeinsamen Binnenmarkt, so der Almunia-Bericht. Ein gemeinsamer Telekommunikations-Markt würde den Anbietern erlauben, in allen 28 EU-Staaten zu operieren. Dies könnte zu höherer Effektivität und somit zu geringeren Kosten für die Kunden führen.

Die von Almunia geforderten weitreichenden Reformen könnten zu Streit in der EU führen. Denn einige Staaten wollen die Kontrolle über die nationale Infrastruktur nicht an Brüssel abgeben. Oft können nämlich bei der Vergabe von Handy-Frequenzen hohe Einnahmen erzielt werden.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Ukraine-Militärhilfen: Weitere 3,8 Milliarden Euro fordert Verteidigungsminister Pistorius
22.05.2024

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht seit mehr als zwei Jahren ungehindert weiter. Massive tagtägliche Angriffe, wie gerade auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versicherer: Unwetterschäden in Saarland und Rheinland-Pfalz noch nicht absehbar
21.05.2024

Für eine Schadensbilanz in den von Starkregen und Überschwemmungen betroffenen Regionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist es nach...

DWN
Politik
Politik KI-Gesetz: EU lehnt Social Scoring und Gesichtserkennung im öffentlichen Raum ab
21.05.2024

Die Europäische Union hat das umstrittene KI-Gesetz nun final beschlossen. Es sei das weltweit erste Gesetz dieser Art und könne einen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland reagiert auf Sanktionen: Vermögenswerte von Deutscher Bank und Commerzbank konfisziert
21.05.2024

Wegen der westlichen Sanktionen platzte der Bau eines Gas-Terminals in Russland. Ein Gericht hat nun Vermögenswerte mehrerer Banken...