Politik

EU will nationale Telekom-Regulierer abschaffen

Lesezeit: 1 min
14.08.2013 09:57
EU-Kommissar Joaquín Almunia will die nationalen Telekommunikations-Regulierer durch eine gemeinsame EU-Behörde ersetzen. Doch einige Staaten lehnen dies ab. Ihnen würden die Einnahmen aus der Frequenzen-Vergabe verloren gehen.
EU will nationale Telekom-Regulierer abschaffen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Technologie  

Der Brüsseler Wettbewerbs-Kommissar Joaquín Almunia hat gefordert, die 28 nationalen Aufsichtsbehörden im Bereich Telekommunikation durch eine gemeinsame EU-Behörde zu ersetzen.

Ein Bericht aus Almunias Büro fordert ehrgeizige Schritte zur Schaffung eines gemeinsamen europäischen Telekommunikations-Marktes: „Die Generaldirektion Wettbewerb vertritt die Ansicht, dass die Schaffung einer EU-weiten Aufsichtsbehörde die effektivste Lösung zur Beseitigung nationaler Alleingänge darstellt“, zitiert die FT aus dem Bericht.

Die Beseitigung der 28 verschiedenen nationalen Aufsichtsbehörden sei ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu einem echten gemeinsamen Binnenmarkt, so der Almunia-Bericht. Ein gemeinsamer Telekommunikations-Markt würde den Anbietern erlauben, in allen 28 EU-Staaten zu operieren. Dies könnte zu höherer Effektivität und somit zu geringeren Kosten für die Kunden führen.

Die von Almunia geforderten weitreichenden Reformen könnten zu Streit in der EU führen. Denn einige Staaten wollen die Kontrolle über die nationale Infrastruktur nicht an Brüssel abgeben. Oft können nämlich bei der Vergabe von Handy-Frequenzen hohe Einnahmen erzielt werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Defender Europe 21“: Startschuss für massives Militärmanöver in Europa

In Europa ist eine riesiges US-geführtes Manöver angelaufen. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte werden in den nächsten Wochen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie noch nie

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Wirtschaftsabkommen der EU wird in geopolitischen Feldzug gegen Peking hineingezogen

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...

DWN
Politik
Politik Ungarn und Polen gehen gegen Gender Mainstreaming-Ideologie in EU-Dokumenten vor

Ungarn und Polen haben die Aufnahme von Elementen der Gender Mainstreaming-Ideologie in ein offizielles Dokument verhindert.

DWN
Politik
Politik Streit eskaliert: Französische Fischer blockieren Kanalinsel Jersey

Der Streit zwischen Frankreich und Großbritannien um Fischereirechte im Ärmelkanal spitzt sich zu.

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...