Politik

G20: Putin formiert Allianz gegen Syrien-Einsatz

Lesezeit: 1 min
06.09.2013 19:12
Die Länder Russland, China, Indien, Indonesien, Brasilien, Südafrika und Italien sind gegen einen militärischen Einsatz in Syrien. Während den USA Unterstützung für einen Einsatz versagt bleibt, formiert Wladimir Putin eine Allianz gegen den Syrien-Einsatz.
G20: Putin formiert Allianz gegen Syrien-Einsatz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Syrien im Falle eines Militärschlags durch die USA Hilfe zugesichert. „Wir werden [Syrien helfen]“, sagte Putin auf der Pressekonferenz des G20-Gipfels in Russland. Russland habe Syrien bereits durch Waffenlieferungen, wirtschaftliche und humanitäre Mittel unterstützt.

Putin sagte, ein Militärschlag gegen Syrien werde große Auswirkungen auf die internationale Sicherheit haben. Er sei überrascht, dass sich immer mehr Länder gegen einen solchen Militärschlag positionieren. Die Allianz für eine friedliche Lösung besteht aus Russland, China, Indien, Brasilien, Südafrika und Indonesien.

Viele Länder fühlten sich schutzlos gegen solche Aktionen stärkerer Länder, sagte der russische Präsident einem Bericht von Zero Hedge zufolge. Man könne auch Nordkorea nicht davon überzeugen, sein Atomprogramm zu beenden, weil es dann „am nächsten Tag in Stücke gerissen“ werde.

Putin hat die Militärpräsenz im Nahen Osten angesichts der Syrien-Krise verstärkt, strebt aber eine friedliche Lösung an. Ein Telefonat mit US-Präsident Obama brachte keine Fortschritte im Konflikt. Die USA haben zuletzt angekündigt, sich nicht mehr um Unterstützung bei der UNO kümmern zu wollen.

Die USA, Türkei, Canada, Saudi Arabien, Großbritannien und Frankreich sind sind für eine Intervention in Syrien.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Sichere Mobilgeräte für Ihr Business: Das Samsung Security Ecosystem

In vielen Unternehmen sind Smartphones und Tablets längst zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Je nach Einsatzgebiet sind die...

DWN
Politik
Politik Handel als Waffe: EU erlässt neues Gesetz zum Schutz vor wirtschaftlicher Erpressung
03.10.2023

„Letztes Mittel“: EU setzt mit neuem Handelsinstrument vor allem auf eine abschreckende Wirkung und betont Dialogbereitschaft. Wie...

DWN
Politik
Politik Kiew: EU-Mitgliedschaft „nur Frage der Zeit“
03.10.2023

Das Treffen der EU-Außenminister in der Ukraine macht Kiew Hoffnung auf einen baldigen Beginn der Beitrittsverhandlungen. Bei dem Treffen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massiver Einbruch in der deutschen Startup-Szene
03.10.2023

Im ersten Halbjahr dieses Jahres ist sowohl die Zahl als auch besonders der Umfang der Finanzierungen für deutsche Start-up-Unternehmen...

DWN
Politik
Politik In Ungnade gefallen? Ministerschwund in China häuft sich
03.10.2023

Mittlerweile ist es kein Einzelfall mehr. Immer mehr Verbündete der Parteispitze Chinas und hochrangige Funktionäre fehlen in letzter...

DWN
Politik
Politik Tunesien lehnt EU-Finanzhilfe wegen Einwanderungsabkommen ab
03.10.2023

Tunesien zeigt sich enttäuscht von Brüssel: Nachdem die EU dem Land Milliarden-Unterstützung zugesagt hat, wurde diese nun radikal...

DWN
Finanzen
Finanzen Vizechefin der Deutschen Bundesbank wird oberste EU-Bankenaufseherin
03.10.2023

Die neue Chefin der EZB-Bankenaufsicht will die Bankenunion vorantreiben und eng mit dem EU-Parlament zusammenarbeiten. Die Postenbesetzung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Versorgt Indonesien den Westen mit Seltenen Erden?
03.10.2023

Indonesien weist große Vorkommen Seltener Erden und weiterer wichtiger Rohstoffe auf. Insbesondere Nickel, das für die Produktion von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen So will Deutschland seine Bürokratie abbauen
02.10.2023

In einem 17-seitigen Papier, das den Deutschen Wirtschaftsnachrichten (DWN) exklusiv vorliegt, hat eine Arbeitsgruppe aus Bund und Ländern...