Deutschland

T-Mobile-Fusion: Amerikaner machen mobil gegen René Obermann

Lesezeit: 1 min
13.03.2013 18:17
Streit um deutsche Vorherrschaft: René Obermann soll in den Aufsichtsrat des neuen Verbunds aus der US-Tochter T-Mobile USA und dem Konkurrenten MetroPCS einziehen. Insgesamt sind die Deutschen viel stärker in dem Aufsichtsgremium vertreten als die Amerikaner. Diese haben daher Widerstand angekündigt.
T-Mobile-Fusion: Amerikaner machen mobil gegen René Obermann

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Tochter der Deutschen Telekom, T-Mobile USA, will mit dem Konkurrenten MetroPCS fusionieren. Beide Aufsichtsräte haben bereits zugestimmt. Die Machtverschiebung verläuft bislang ganz im Sinne der Telekom: Der scheidende Telekom-Chef René Obermann soll in den Aufsichtsrat der neuen Firma berufen werden. Dieser hatte bereits angekündigt, den Konzern zum Ende des Jahres 2013 verlassen zu wollen.

Wenn die Aktionäre die finale Zustimmung für den Zusammenschluss per Votum gegeben haben, stellt die Telekom acht von insgesamt elf Aufsichtsräten. Der designierte Telekom-Chef Timotheus Höttges soll dieses Kontrollgremium als Vorsitzender leiten, berichtet das Manager Magazin.

Die Abstimmung der Aktionäre wird am 12. April vorgenommen. Die Aufmerksamkeit richtet sich dabei auf die Großaktionäre von MetroPCS –  den Hedgefonds Paulson & Co. sowie die Investmentfirma P. Schoenfeld Asset Management –  die bereits ihren Widerstand gegen die einseitige Machtverteilung angekündigt haben.

Nach der Fusion soll MetroPCS nur noch etwa ein Viertel an dem neuen Unternehmen gehören. Ein weiterer Streitpunkt ist die hohe Schuldenlast des neuen Unternehmens. Durch die Beteiligung der Deutschen Telekom werde nach der Fusion ein Schuldenberg in Höhe von 15 Milliarden Dollar bestehen. Die Zustimmung der Aktionäre für die Fusion ist daher kein Selbstläufer.

„Die Deutsche Telekom gerät als Großaktionär und zugleich größter Kreditgeber unweigerlich in Interessenkonflikte", sagte Peter Schoenfeld, Chef der P. Schoenfeld-Asset-Management. Sollte es bei dieser Konstellation bleiben, kann die Telekom durch die Mehrheit im Aufsichtsrat Entscheidungen auch gegen den Willen der MetroPCS-Aktionäre durchsetzen.

Für Obermann, der zum Jahresende bei der Telekom ausscheidet und in die Niederlande abwandert (hier), ist der Job ein angenehmes Zubrot, mit dem sich der Konzern der anhaltenden Loyalität des Vorgängers versichern will.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfnebenwirkungen: TK meldet fast eine halbe Million Behandlungen in 2021

Die Debatte um Impfnebenwirkungen der Corona-Impfstoffe nimmt wieder Fahrt auf. Die Techniker Krankenkasse musste nun Daten offenlegen, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-Bundesliga: Die bunte Welt der Sponsoren

Die neue Bundesligasaison bietet vielen Unternehmen eine große Bühne, um ihre Zielgruppen zu erreichen und ihre Produkte zu bewerben....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB traut sich nicht: Maßnahmen gegen Inflation sind äußerst zaghaft

Zwar hat EZB hat die geldpolitische Straffung tatsächlich begonnen und ihre Bilanz schon um 90 Milliarden Euro reduziert. Doch im Kampf...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wie Frankreich der Dijon-Senf ausgegangen ist

In den Regalen von Frankreichs Supermärkte herrscht ein akuter Mangel an Dijon-Senf. Dies ist vor allem die Folge zweier ganz unerwarteter...